ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:54 Uhr

Bundesweiter Vorlesetag
Elbe-Elster macht wieder Lust aufs Lesen

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (2.v.r.) las im vergangenen Jahr vor Erstklässlern der Grundschule Mühlberg im Bücherbus des Landkreises  Vorlesepatin Jana Pflugradt aus Fichtenberg (l.) hat ihn begleitet.
Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (2.v.r.) las im vergangenen Jahr vor Erstklässlern der Grundschule Mühlberg im Bücherbus des Landkreises Vorlesepatin Jana Pflugradt aus Fichtenberg (l.) hat ihn begleitet. FOTO: Torsten Hoffgaard
Elbe-Elster. Zur 7. Auflage der Veranstaltungsreihe „Elbe-Elster – ein Landkreis liest“ zum bundesweiten Vorlesetag lädt das Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster am Freitag ein. Von Heike Lehmann

Orte der Region sind am Freitag dabei, wenn es heißt „Ein Landkreis liest“. Das Interesse an diesem Angebot ist bei den Vorlesern und Zuhörern gleichermaßen groß. Das haben die vorangegangenen sechs Vorlesetage im Landkreis bewiesen. Knapp 200 Veranstaltungen lockten über 5000 Zuhörer an. Jeder, der Spaß am Lesen hatte, nutzte diesen Tag, um in Bibliotheken, Buchhandlungen, Schulen, Kindergärten, Senioren- und Pflegeheimen und den Museen des Landkreises vorzulesen.

Am Freitag, zum bundesweiten Vorlesetag – einer gemeinsamen Initiative der Wochenzeitung DIE ZEIT, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn, folgt die Fortsetzung. Die 7. Auflage bietet über 40 Veranstaltungen im Landkreis.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski wird am Vormittag in Rückersdorf im Bücherbus vor Kita-Kindern und Grundschülern der 1. Klasse lesen. Der Beigeordnete und Dezernent des Landkreises, Roland Neumann, liest bei Kindern der 1. und 2. Klasse der Grund- und Oberschule Massen in Sallgast. Die Landtagsabgeordnete Anja Heinrich wird um 14.30 Uhr im Gärtnerhaus in Elsterwerda, dem Sitz des Grundbildungszentrums des Landkreises, eine Lesung in einfacher Sprache durchführen.

Aber auch die Bürgermeister der Städte Mühlberg, Bad Liebenwerda, und Elsterwerda, Hannelore Brendel, Thomas Richter und Dieter Herrchen, sind wieder in den Schulen und Kitas ihrer Region unterwegs. Thilo Richter, Amtsdirektor des Amtes Schradenland, will die Besucher der „Elbe-Elster – Tagespflege“ in Gröden mit seinen Geschichten erfreuen.

Bei den rund 40 geplanten Veranstaltungen sind auch wieder die ehrenamtlichen Vorlesepaten, Bibliothekare/Bibliothekarinnen und viele andere Persönlichkeiten des öffentlichen und gesellschaftlichen Lebens unterwegs, um Freude am Buch, am Vorlesen und Lesen zu vermitteln. So sind Senioren in der Stadtbibliothek im Bürgerzentrum Herzberg um 10 Uhr willkommen, wenn die Stadtverordnete Petra Hollstein liest. In der historischen Schulstube in Frankena gleich zwei Veranstaltungen statt. Um 17 Uhr sind die Kinder des Ortes geladen, ihr Lieblingsbuch vorzustellen, und die ehrenamtliche Vorlesepatin Corinna Neundorf wird den Kindern eine Geschichte von „Petterson und Findus“ vorlesen. Um 19 Uhr liest Karin Heym, Leiterin der Puppenbühne Regenbogen mobil, aus Renate Bergmanns „Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker“.

Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieses Tages leisten, wie schon seit vielen Jahren, die ehrenamtlichen Vorlesepaten des Landkreises Elbe-Elster. Die über 20 Frauen und Männer haben an diesem Tag wieder viele neue Bücher, Bilderbuchkinos und das japanische Bildkartentheater „Kamishibai“ für ihre Zuhörer in den Kindergärten, Schulen und auch Pflegeheimen des Landkreises im Gepäck, die das Kreismedienzentrum aus Mitteln der Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ zur Verfügung stellen konnte. Ihnen gilt ein besonderes Dankeschön, denn sie sind nicht nur am bundesweiten Vorlesetag sondern regelmäßig das ganze Jahr über in ihren Einrichtungen im Einsatz.