Den 66. Nikolauslauf in Finsterwalde gab es am zweiten Adventsonntag mit 163 Startern als letzten Lauf der Sparkassen-Laufserie Elbe-Elster 2019. Direkt am Nikolaustag waren bereits 210 Mädchen und Jungen an der Grundschule Nehesdorf mit dem Nikolaus um die Wetter gerannt.

Zwei Läufe

Mit zwei Läufen zum Nikolaus pro Jahr kommt der traditionsreiche und einst von Christian Homagk aus der Taufe gehobene Volkssportlauf auf die stattliche Zahl 66. Laufen kann Familiensport sein. Das bewiesen diesmal beim Ranglistenlauf zum Beispiel die Familien Mittag und Schulze.

Zwei Familien ganz vorn

Die Mädchen Miriam und Vivian Mittag (beide ASC Grün-Weiß Finsterwalde), Vater Meik Mittag und Mutter Carina Mittag aus Zürchel glänzten dazu mit Siegen über zwei Kilometer, beim Minimarathon und über 6,6 Kilometer. Zu dritt lief die Münchhausener Familie Schulze mit Vater Andreas, Sohn Niclas (ASC) und Mutter Grit über die 10,2 Kilometer Distanz: Sohn Niclas landete auf Platz Zwei vor Vater auf Platz Drei, während es Mutter etwas gemütlicher angehen ließ.

Der Finsterwalder Maximilian Danielewicz, inzwischen für Halle startend, erreichte als Sieger über die gleiche Distanz in 34:04 eine absolute Topzeit.

Rudi Lehmann – der Älteste am Start

Der Spaß stand bei den Teilnehmern am Nikolauslauf im Vordergrund, auch wenn am Sonntag heftig gegen den Wind angekämpft werden musste. „Nikolaus“ war natürlich dabei, auch als Siegerpreis und Christian Homagk ließ es sich nicht nehmen, die Nikolausstarter mit guten Wünschen auf die Strecke zu schicken. Rudi Lehmann von Neptun 08 war wieder einmal der älteste Starter (Jahrgang 1941!), über die lange Distanz allerdings Bernd Bremer (Jahrgang 1943).

Jahresauswertung am 17. Januar

Freuen dürfen sich Starter aller Altersklassen auf die Ranglistenlauf-Jahresauswertung, die am 17. Januar 2020 ab 18 Uhr in der Cafeteria der Sparkasse Finsterwalde stattfindet (Startgeld 4 Euro bzw. 2 Euro). Gleichzeitig gibt es die Vorschau auf das Laufjahr 2020.