Von Frank Reimann

Eigentlich wäre es eher ein Highlight für die nächste Jubiläumsausgabe des Rückersdorfer Schützenfestes, aber vielleicht funktioniert es ja 2020 noch mal. Für dieses Jahr ist auf alle Fälle erst mal das neue Königshaus fest in Familienbesitz.

Auch bei der 29. Ausgabe des Schützenfestes war der erste Höhepunkt natürlich das Königsschießen und das gemeinsame Königsessen am Freitagabend. Das neue Königshaus wurde dann am Sonntag beim Festappell bekannt gegeben. Die Königsehre und die entsprechende Kette darf für das nächste Jahr Mathias Lehmann sein Eigen nennen. Fest an seiner Seite, und das in doppeltem Sinne, trägt Schützenkönigin und Ehefrau Antje auch für das nächste Jahr die Königinnenkrone. Und damit das Trio auch richtig komplett wird, hat sich Tochter Sahra-Jane zur Jugendkönigin geschossen. Zum 1. Ritter wurde Nobert Meißner und zum 2. Ritter Uwe Hübscher gekürt.

Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Anwohner, Gäste und befreundete Schützenvereine der Einladung der Gilde gefolgt. Am Samstag wurde wieder der Wanderpokal der Vereine ausgeschossen. Teilnehmen konnten Teams mit drei Mitgliedern, ganz gleich, ob sie von einem Verein, einer Firma oder als Familienteam antraten. Geschossen wurden jeweils fünf Schuss Kleinkaliber auf 50 Meter Entfernung. Am Pokalschießen teilgenommen hatten in diesem Jahr neun Mannschaften. Mit 99 Ringen ging der Wanderpokal an die „Familienmannschaft Dietrich“. Der zweite Rang ging mit 94 Ringen an „Die erbsenkochenden Steuermacher“ und Platz drei mit 93 Ringen an die Vorjahressieger, die Mannschaft „RSG 1“.

Samstagabend konnten sich alle kleinen und großen Besucher auf den Fackelumzug freuen. Am Sonntag folgten wieder zahlreiche Gastvereine der Einladung zum Schützentreffen. Nach dem Einzug auf dem Festgelände wurden alle Vereine und Gäste von Zeremonienmeister Lars Matusch und dem Vorsitzenden Thomas Hustan herzlich begrüßt und vorgestellt. Anschließend erfolgte die offizielle Proklamation des neuen Königshauses.

Dank der zahlreichen Sponsoren konnte wieder ein so tolles Schützenfest veranstaltet werden. Auch für sie bestand an beiden Tagen die Möglichkeit, ihren König zu ermitteln. Alle Gäste und Besucher hatten an beiden Tagen zudem die Chance, sich beim Preisschießen mit dem Kleinkalibergewehr tolle Sachpreise zu holen. Ebenso erfreute sich die traditionelle Tombola wieder großer Beliebtheit.

Für das kommende Jahr steht dann ein großes Jubiläum vor der Rückersdorfer Gilde: das 30-jährige Bestandsjubiläum. Wie aus gut informierten Quellen zu erfahren war, wird schon kräftig an der Planung und Vorbereitung gearbeitet. Was es alles genau geben soll, war leider noch nicht zu erfahren. Nur so viel: Ein großer Wunsch der Gilde ist wieder ein gemeinsames Fest mit anderen Vereinen und Organisationen in einem größeren Rahmen mit der gesamten Gemeinde.