| 02:41 Uhr

Ein Friedhof, der Erinnerungen lebendig hält

Der 93-jährige Veteran Peter Liddle legt mit Enkel Luke einen Mohnblumenkranz als Symbol des Gedenkens an die Soldaten nieder.
Der 93-jährige Veteran Peter Liddle legt mit Enkel Luke einen Mohnblumenkranz als Symbol des Gedenkens an die Soldaten nieder. FOTO: ahu
Neuburxdorf. 63602 – diese Nummer trägt Peter Liddle seit mehr als 70 Jahren bei sich. Fünf Zahlen, die ihn Tag für Tag an sein Schicksal erinnern. ahu

Die Metallmarke mit seiner Kriegsgefangenennummer hält der britische Veteran in der Hand, als am Soldatendenkmal in Neuburxdorf zahlreiche Kränze niedergelegt werden. Mehr als 100 Personen wohnten der Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Kriegsendes bei. Unter ihnen waren 30 Briten: Nachkommen von Zeitzeugen und Begleiter. Der 93-jährige Peter Liddle ist als einziger Zeitzeuge angereist. Zum vierten Mal seit Kriegsende ist er an diesen Ort gekommen. Dabei begleiten ihn seine beiden Söhne und Enkel Luke. Während Schülerinnen aus einem Tagebuch eines englischen Kriegsveterans vorlesen, legt er immer wieder die Hand auf die Schulter seines Großvaters. Erinnerungen werden wach. Von November 1943 bis zur Befreiung im April 1945 war Peter Liddle Insasse des Stammlagers (Stalag) IV B bei Mühlberg. Von Frankfurt wurde er im Waggon mit 40 weiteren Soldaten nach Neuburxdorf transportiert.

An den Tag der Befreiung kann er sich erinnern. Aber die Erinnerungen in Worte zu fassen, fällt ihm schwer. "Freiheit", sagt er, "70 Jahre Freiheit." Glücklich und dankbar sei er. "Es bedeutet alles für mich, hier zu sein." Als er nach dem Krieg zurück nach Großbritannien kam, zeichnete er einen Lageplan des Stalag. Alle Ecken kannte er in und auswendig. "Da war mein Gedächtnis noch besser", schmunzelt er.

Heute hängt seine Nachzeichnung an der Infotafel des Stalag IV B. Auch an diesen Ort führt ihn sein Weg in diesen Tagen. 70 Jahre nach Kriegsende .