Zu einer Ehrenamtsveranstaltung in vorweihnachtlicher Atmosphäre hatten der Landkreis Elbe-Elster und die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ gemeinsam mit den Kommunen dieser Tage 300 Bürgerinnen und Bürger, die sich durch ihr ehrenamtliches Engagement an den verschiedensten Stellen im Landkreis ausgezeichnet haben ins Haus des Gastes nach Falkenberg eingeladen.

„Über manche Probleme nicht in erster Linie zu jammern, nicht vor ihnen wegzulaufen, sondern sie anzugehen und die Dinge gemeinsam zum Besseren zu verändern, das verband die Teilnehmer bei diesem Ehrenamtsfest“, teilt Kreissprecher Torsten Hoffgaard mit. Menschen, die in ihrer Freizeit Sportvereine, Kirchenchöre oder Kultureinrichtungen leiten, die Senioren oder Flüchtlingskinder unterstützen, die als Schöffen oder Gemeinderatsmitglieder aktiv sind, die sich für den Erhalt von Tradition, Kunst und Kultur oder für eine intakte Umwelt einsetzen oder sich als Katastrophenhelfer einbringen, waren der Einladung gefolgt. Zum Gelingen des Abends hatten Talente der Kreismusikschule Gebrüder Graun wie Alena Kühn, Laurence Hoppe, Danny Zöllner und Bruno Bulang beigetragen.

Die Stadt Doberlug-Kirchhain nutzte die Festveranstaltung dafür, zwei langjährige Schiedspersonen der Stadt zu würdigen. Sie sind keine Richter, dafür aber Schlichter und Konfliktlöser vorwiegend bei Nachbarschaftsstreitigkeiten und entlasten damit auch die Gerichte. Monika Obenaus macht das bereits seit 25 Jahren und Karin Wolf seit zehn Jahren. Die Stadtverordneten von Doberlug-Kirchhain haben am Mittwoch beide Frauen für weitere fünf Jahre als Schiedspersonen gewählt.