Ein Bericht des kreislichen Rechnungsprüfungsamtes soll in der Sitzung des Kreistages am 30. November den Abgeordneten bei der Entscheidung helfen. Das Amt prüfte die Jahresrechnung 2008 und fasste auf knapp 50 Seiten die Ergebnisse der Kontrollen zusammen. Anhand dieser formulierten die Prüfer Vorschläge, wo man künftig noch Einsparungen vornehmen könnte. „Mit der Entlastung des Landrates billigt der Kreistag die Haushalts- und Wirtschaftsführung in der Kreisverwaltung“, so Steffen Voigt, Leiter des Rechnungsprüfungsamtes des Landkreises Elbe-Elster in einer Pressemitteilung. Die Grundlage für die Entscheidung der Abgeordneten bildet das Ergebnis der Prüfung der Jahresrechnung. Für den Prüfbericht 2008 wurde nach Angaben von Steffen Voigt in mehr als 100 Einzelprüfungen über das gesamte Jahr verteilt die Kreisverwaltung durchleuchtet.

Der Landkreis habe es zwar geschafft, im Jahr 2008 etwa 6,6 Millionen Euro einzusparen, sei aber dennoch nicht schuldenfrei. Die Ausgaben des Verwaltungshaushaltes überstiegen im Jahr 2008 die Einnahmen um über 18 Millionen Euro. Doch von einer wesentlichen Verbesserung der finanziellen Lage des Landkreises könne nach Einschätzung von Steffen Voigt trotz Einsparungen von etwa 6,6 Millionen Euro und eines geringen strukturellen Haushaltsüberschusses nicht gesprochen werden.

Die Auflagen des Innenministeriums zu den Haushalten 2008 und 2009 zeigten dies deutlich. Zu den Auflagen gehörten unter anderem, dass die Mehreinnahmen des Haushaltes zwingend zur Reduzierung des Fehlbetrages eingesetzt werden oder dass der Landkreis seine Schulden für das Jahr 2008 um fünf Millionen Euro reduziert, erläuterte Steffen Voigt. Auch Berichtspflichten, zum Beispiel das Ministerium über den Stand der Kassenkredite zu informieren, zählten zu den Auflagen. Durch die ständige Inanspruchnahme von Kassenkrediten zur Gewährleistung der Zahlungsfähigkeit des Landkreises habe man nicht zur Verbesserung der finanziellen Lage des Landkreises beigetragen.

„Das Ziel ist es, die Verschuldung weiter abzubauen“, betonte Steffen Voigt gegenüber der RUNDSCHAU. Nur durch weitere straffe Einsparungen könne man die Herausforderungen der Zukunft meistern und die gesetzlichen Zielstellungen des Landkreises erfüllen, so der Leiter des Rechnungsprüfungsamtes.