Das Zitat war richtig, nur der Ort war falsch. „In Dübrichen ist die Welt noch in Ordnung“ , protestierte Ortsbürgermeisterin Silvia Atlaß am LR-Telefon. Und wie als Beweis verwies sie auf den Arbeitseinsatz am Sonnabend: Sage und schreibe 26 Leute waren da in Dübrichen auf den Beinen, malerten, harkten, putzten Spielplatz und Friedhof rein. Am Ende saß man natürlich noch gemütlich beisammen. „Bei uns funktioniert das Gemeinschaftsleben noch“ , freut sich die Bürgermeisterin - und die Lausitzer Rundschau freut sich mit. Und bittet die Dübrichener: Entschuldigung für die „tote Hose“ !