| 02:40 Uhr

Drum-Setter macht Appetit auf ,,Rosina Leckermaul"

Der Frank-Pietersen-Wanderpokal der Kreismusikschule für Drum-Set-Sololeistung ging an Friedrich Körner.
Der Frank-Pietersen-Wanderpokal der Kreismusikschule für Drum-Set-Sololeistung ging an Friedrich Körner. FOTO: Jürgen Weser/jgw1
Bad Liebenwerda. Wie fast immer beim "Best of"-Konzert der Kreismusikschule ,,Gebrüder Graun" bot die Märzsonne am Sonntag eine stimmungsvolle Kulisse für die Leistungsschau der besten jungen Musiker im Bad Liebenwerdaer Bürgerhaus. Die Beiträge der Preisträger vom Regionalwettbewerb ,,Jugend musiziert" in Spremberg ließen den Tag noch glanzvoller werden. Jürgen Weser / jgw1

Von 50 Startern beim Regionalwettbewerb erhielten 25 einen ersten Preis und damit die Weiterleitung zum Landesfinale vom 26. bis 29. März in Eberswalde, konnte Musikschulleiter Thomas Prager stolz vermelden. Damit gehört die Musikschule des Elbe-Elster-Kreises in Breite wie Spitze zu den erfolgreichsten im Land Brandenburg, bilanzierte er. Dazu passt, dass er Drum-Setter Friedrich Körner für die Höchstpunktzahl von 25 Punkten beim Regionalwettbewerb mit dem Frank-Pietersen-Wanderpokal 2014 für den besten "Gebrüder Graun"-Musikschüler ehren konnte. Sparkassenvorstand Thomas Hettwer lobte die ,,Junge Musik made in Elbe-Elster" und überreichte den Scheck der Sparkassenstiftung über 5000 Euro an Sängerin Tina Kaufke für die Förderung des Rock-Pop-Bereiches mit offener Bühne, Talente-Scheune und weiteren Projekten.

Welche vorzüglichen Leistungen die Musikschüler au den verschiedenen Standorten des Landkreises mit ihren Musiklehrern auch im instrumentalen Bereich erarbeitet haben, stellte das Konzert stimmungsvoll unter Beweis. Schon gewohnt souverän sorgten die Bläser Lars Flechsig, Jannik Zimmermann, Hannes Schmidt und Cornelius Pilz als ,,Trumpi-Quart" zur Einstimmung für festliche Atmosphäre, bevor Konstantin Heinke mit Klaviermusik von Franz Schubert und Nic Dietsche und Markus Uschner als Gitarrensolisten ihre Instrumente bestens beherrschten. Das traf ebenso auf die Schwestern Tina und Tanja Tepper zu, die als Duo mit Saxophon und Klarinette einfühlsam Klassisches von Gordon Jacob interpretierten. Mit ,,Angetanzt Tierisches für vier Klarinetten" sorgten Jana Reichelt, Lisa Warsönke, Johanna Ertle und Marie Kirschke für humorvolle Stimmung, bevor es ,,Im Spukschloss" gruselig wurde. Dafür sorgten mit souveräner Bewältigung der anspruchsvollen Komposition von Patrik Marti aus dem Bereich ,,Neue Musik" Klara Weber und Marie Hauke mit ihren Klarinetten. Im Verbund mit den Schlagwerkern Pascal Städter und Tim Rudolf ließen sie geheimnisvolle Geräusche aus dem Schloss dringen, die Skelette Swing tanzen und den Gesang der Prinzessin ertönen.

Die bei ,,Jugend musiziert" erreichte Höchstpunktzahl ließ Friedrich Körner am Drum-Set überzeugend mit seiner Eigenkomposition ,,Rosina Leckermaul" glaubhaft werden. Sprache und Stimmen mit seinem Schlagwerk umzusetzen, habe ihn gereizt, erklärt er die Entstehung der Komposition.

Nach diesem ,,Best of"-Konzert konnte Musikschulleiter Prager berechtigt die Zuversicht auf vordere Platzierungen beim Landesfinale und Qualifikationen zum Bundesfinale äußern. Was aus den in der Kreismusikschule gelegten vorzüglichen Grundlagen werden kann, bewies Christopher Lichtenstein als temperamentvoll-einfühlsamer Pianist mit Ravel- und Debussy-Werken. Als ehemaliger Kreismusikschüler wurde er nach Studium an den Musikhochschulen in Leipzig und Wien zum gefragten Pianisten und Organisten, der jetzt an den Musikschulen ,,Gebrüder Graun" und ,,Johann Sebastian Bach" in Köthen tätig ist.