ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Dreijährige Leonie war jüngste Schwimmerin

Finsterwalde.. In einer von der „Neptun“ -Vereinsjugend liebevoll geschmückten „fiwave“ -Halle konnte man am Silverstertag viel erleben, und auch gewinnen. Marion Zeyßig

Wer wollte, konnte einfach seine Bahnen ziehen, sich im Kopfweitsprung probieren, testen wie weit man tauchen kann, springen, um die Wette rutschen, Zielwerfen oder nach „Schätzen“ tauchen.
Höhepunkt aber waren die Familienstaffeln „um die Wurst“ . Insgesamt 31 Staffeln mit zwei, drei, vier, fünf oder mehr Familienmitgliedern waren am Start. Die zahlenmäßig größte Familie waren die Hartmanns, mit Enkelin Lena als Jüngste und Opa Jürgen als dem Senior. Die Jüngste beim Staffelschwimmen überhaupt war die dreijährige Leonie. Sie strampelte mit Unterstützung von Mutti Kathrin ihre Bahn, was ihr sichtlich Spaß machte. Franz, Paul und Torsten Löschke waren mit einer durchschnittlichen 25-Meter-Zeit von 14,75 Sekunden die Schnellsten. Aber auch die Doberlug-Kirchhainer Antonia und Thomas oder die in Berlin wohnenden Künkels waren gut. Die begehrten Würste wurden dann unter allen Teilnehmern verlost. Anne, Melissa, Sebastian und Maxie holten stellvertretend für die Familien die gewonnenen Salamis ab.
Beim Streckentauchen gab es nicht nur viel Beifall für den 63-jährigen Rudi Lehmann, der 55 Meter schaffte und die 16-jährige Julia Pukrop, die auf 69,5 Meter kam. Es gab viele sehr gute Leistungen, die manch einer nicht von sich erwartet hat. Spaß machte es auch Harald Meißner, der sich im Kopfweitsprung versuchte und auf 15,10 Meter kam. Im Wettrutschen stellte Suse mit 10,96 Sekunden eine neue „Hallen-Bestzeit“ auf. Beim Zielwerfen auf ein Wasserballtor gewannen Haideè, Yvonne, Tommy und Maik mit jeweils 13 erreichten Punkten. „Schätze“ , sprich Cent-Münzen, galt es aus 2,10 Metern oder 3,50 Metern Tiefe zu ertauchen. 156 Münzen wurden insgesamt heraus geholt. Im Nichtschwimmerbecken gab es noch ein 50-Meter-Lagenschwimmen. Hier setzte sich Christoph mit 0:30,66 Sekunden gegen Andrè durch. Julia folgte mit 0:35,56 Sekunden.
Wir hoffen, dass nicht nur diese Veranstaltung auch im Jahr 2005 in der neuen Finsterwalder Schwimmhalle ihre Fortsetzung findet. Der „Neptun“ -Verein will noch viele Menschen an seinen Unternehmungen teilhaben lassen.