| 02:37 Uhr

Drei Junge für Rückersdorfer Wehr

Die Auszeichnung für 60 Jahre Treue Dienste an Wilfried Weber (M.) übergaben Amtswehrführer Christian Passin (l.) und Ortswehrführer Guido Krause (r.). Auch Günther Schimko ist seit 60 Jahren dabei.
Die Auszeichnung für 60 Jahre Treue Dienste an Wilfried Weber (M.) übergaben Amtswehrführer Christian Passin (l.) und Ortswehrführer Guido Krause (r.). Auch Günther Schimko ist seit 60 Jahren dabei. FOTO: fri1
Rückersdorf. Fast 500 Stunden ihrer Freizeit haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Rückersdorf bei Einsätzen im vergangenen Jahr verbracht. Mit nur siebzehn Einsätzen war es mal ein etwas ruhigeres Jahr. So steht es im Rechenschaftsbericht für 2016. Frank Reimann / fri1

Des Weiteren waren die Rückersdorfer Kameraden 15-mal zu Absicherungen und anderen Tätigkeiten im Dienst. Auch das waren knapp 500 Stunden. Zahlreiche Einsätze im Bereich der technischen Hilfeleistung gab es. Auch zu Wald- und Wohnungsbränden wurde ausgerückt. Leider konnten bei zwei dieser Einsätze die betreffenden Personen nur noch tot geborgen werden. Ein Umstand, der den Einsatzkräften immer auch seelisch sehr nahe geht. Aber dank des guten Ausbildungsstandes und einer entsprechenden Betreuung konnten diese Umstände gut verarbeitet werden.

Viele Weiterbildungs-Stunden

Um die Beherrschung der Technik und das Wissen über die Einsatztaktiken auf einem hohen Niveau zu halten, wurden wieder viele Stunden in die Aus- und Weiterbildung gesteckt. Auf Amts- und Kreisebene nahmen die Rückersdorfer an 43 Ausbildungen teil. Zusätzlich findet jeweils montags die Ausbildung der Maschinisten statt. "Da geht es hauptsächlich darum, dass jeder die Möglichkeit des Fahrzeugführens hat und die Pumpenbedienung beherrscht", sagt Ortswehrführer Guido Krause. Neben Einsätzen und Ausbildung gehört auch eine gute und intensive Öffentlichkeitsarbeit zum Alltag in der Wehr. So wurden beispielsweise im Februar die Zamperleute bewirtet, Führungen von Schulklassen durch das Gerätehaus durchgeführt und die Kita "Häschengrube" sowie die Grundschule unterstützt. Regelmäßig an Christi Himmelfahrt wird ein Tag der offenen Tür durchgeführt. Besuche bei den Partnerfeuerwehren standen im vergangenen Jahr ebenso auf dem Plan. Höhepunkt war dabei der Besuch bei den Kameradinnen und Kameraden in Rückersdorf/Sachsen. Sie feierten ihr 75-jähriges Jubiläum und hatten dazu ihre Partnerwehren aus Thüringen, Brandenburg und Kärnten/Österreich eingeladen.

Nachwuchsarbeit läuft

Nicht zu unterschätzen - die Nachwuchsarbeit. Auf derzeit 15 Mitglieder in der Kinder- und Jugendfeuerwehr kann man in Rückersdorf stolz sein. Ab einem Alter von fünf Jahren kann man werden. Viel Zeit und Arbeit hatte Jugendwart Cornell Manig in diese Aufgabe investiert. Tatkräftig zur Seite stehen ihm Enrico Barth, Stefanie Krause, Axel Polster und Florian Fröhn. Bei Veranstaltungen und Wettkämpfen, wie dem Amtsausscheid, zeigten sie ihr Können und ihren Ausbildungsstand. Im September startete eine Mannschaft in der AK I und zwei Mannschaften in der AK II beim Amtsausscheid der Jugendfeuerwehren in Schönborn. Die Jüngsten zeigten einen Aufbau des Löschangriffs nass mit der TS 3. "Aber worauf ich ganz besonders stolz bin, ist, dass drei Jugendliche in die aktive Wehr übernommen wurden", sagte Stefanie Krause beim Verlesen des Rechenschaftsberichtes. Beim Ausblick auf das aktuelle Jahr steht ein besonderes Ereignis im Mittelpunkt der Vorbereitungen: Die Wehr begeht in diesem Jahr ihr 95-jähriges Jubiläum und möchte das entsprechend würdig feiern.

Natürlich ist die Jahreshauptversammlung auch ein guter Anlass, Danke zu sagen und Kameraden für ihre Einsatzbereitschaft und ihren Fleiß auszuzeichnen. Zu den zahlreichen Gästen bei der Jahreshauptversammlung gehörte auch Bürgermeister Lothar Belger. Auch er hielt kurz Rückschau auf das vergangene Jahr und gab einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2017 aus Sicht der Kommunalpolitik. Besonders würdigte er dabei das ehrenamtliche Engagement aller Mitglieder der Wehr.

Als Anerkennung für ihre Arbeit wurden Guido Krause, Marcus Winderlich, Stefanie Krause und Christian Passin mit der Ehrennadel der Gemeinde Rückersdorf ausgezeichnet.