ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Kreissportbund gestern und heute
Drei feiern Silberhochzeit

Festliche Stunde zum 25. Geburtstag des Kreissportbundes Elbe-Elster mit Edgar Buchwald, Christian Homagk, Petra Köckritz, Wolfgang Geister und Wilfried Hentschel (v.l.).
Als kleines Geschenk hatte Detlev Leissner, diesjähriger Präsident des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland, Adventskalender des Clubs mitgebracht.
Festliche Stunde zum 25. Geburtstag des Kreissportbundes Elbe-Elster mit Edgar Buchwald, Christian Homagk, Petra Köckritz, Wolfgang Geister und Wilfried Hentschel (v.l.). Als kleines Geschenk hatte Detlev Leissner, diesjähriger Präsident des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland, Adventskalender des Clubs mitgebracht. FOTO: Gabi Böttcher
Finsterwalde. Geschichten des Sports von gestern und heute in gemütlicher Runde und anschließend die raue Realität: Beitragserhöhung im Kreissportbund. Von Gabi Böttcher

Ein Drittel der seinerzeit 45 Delegierten aus den drei Kreissportorganisationen der Altkreise Finsterwalde, Bad Liebenwerda und Herzberg hatten sich am Montag im Gasthaus Alt Nauendorf eingefunden. In einer Feierstunde blickten sie auf 25 Jahre des fusionierten Kreissportbundes Elbe-Elster zurück. Dessen Delegierte hatten im Anschluss während ihres Kreissporttages im Saal des Gasthauses eine umstrittene Entscheidung zu treffen: Der Mitgliedsbeitrag wurde von 1,60 auf 2,50 Euro im Jahr angehoben. Zuletzt war er im Jahr 2011 von 1,20 auf 1,60 Euro gestiegen. Mit 30 zu 18 Stimmen folgten die Delegierten den Argumenten des Vorsitzenden des Kreissportbundes Detlev Leissner, nach denen die bisherige Struktur der Organisation und deren Leistungen ohne Beitragserhöhung nicht mehr aufrecht zu erhalten wären. Beschlossen wurde auch, zur Einsparung von Kosten ab dem 1. Januar 2019 vom Informationsweg per Post auf E-Mails umzusteigen. Bei allem Spardruck konnte sich Kreissportbund-Geschäftsführerin Petra Köckritz am Abend noch über Blumen anlässlich ihres 20. Dienstjubiläums freuen. Zu ihren besonderen Freuden in jedem Sportjahr gehört der immer am Reformationstag stattfindende Volkswandertag.

Im Unterschied zu manch anderem großen Veranstaltungsformat der Vergangenheit wie der Sportgala und dem Frauengymnastiktreffen erfreut sich der Wandertag nach wie vor großen Zuspruchs. Sportlerehrungen im Alt Nauendorf böten den Vereinen seit Jahren die Möglichkeit, ihre Besten zu benennen. In der Runde mit den Pionieren des Kreissportbundes Elbe-Elster am Nachmittag musste Detlev Leissner bedauernd feststellen, dass für Angebote wie Kreisjugendspiele die Unterstützung von Kitas und Schulen, die Interessenten und Teilnehmer fehlen würden. Andererseits werde es demnächst eine Ü80-Fußballmannschaft geben. Und worüber mancher noch vor zehn Jahren gelacht habe: Der Reha- und Seniorensport erlebt einen Aufschwung, es gebe sogar erste Vereine für und mit Demenzkranken.

Als kleines Geschenk hatte Detlev Leissner, diesjähriger Präsident des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland, Adventskalender des Clubs mitgebracht. Hier überreicht er sie an Wolfgang Geister (l.) und Wilfried Hentschel aus Bönitz (r.).
Als kleines Geschenk hatte Detlev Leissner, diesjähriger Präsident des Rotary Clubs Herzberg-Elsterland, Adventskalender des Clubs mitgebracht. Hier überreicht er sie an Wolfgang Geister (l.) und Wilfried Hentschel aus Bönitz (r.). FOTO: Gabi Böttcher

In seinem kurzweiligen Rückblick auf 25 Jahre Kreissportbund blieben Namen erfolgreicher Sportler und Übungsleiter aus Elbe-Elster nicht unerwähnt. Ebenso wenig die neuen Herausforderungen für den Kreissportbund. Allein 2018 seien bisher fünf Veranstaltungen zum europäischen Datenschutzrecht durchgeführt worden, eine folge noch. Auch von Aktivitäten in Sachen Förderanträge, Steuer- und Rechtsberatung sowie Hilfe beim Satzungsrecht gebe es keine Fotos. Die Bürokratie behindere das Ehrenamt erheblich. Umso erfreuter ist Detlev Leissner, dass auch dank des Engagements des Kreissportbundes die Kreisgebietsreform zurückgerufen wurde. Sie hätte noch längere Wege für Ehrenamtliche zur Folge gehabt.