ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:37 Uhr

Drei auf einen Streich im Werenzhainer Jungrinderstall

Werenzhain. Drei auf einen Streich – seltenes Geburtsglück – gab es am 8. Mai für die Agrargesellschaft Trebbus. leh

Laut Rinderzuchtverband Berlin-Brandenburg treten Drillingsgeburten mit einer Häufigkeit von 1:3 Millionen auf. Der Verband betreut auch die 200 Tiere der Trebbuser Mutterkuhherde züchterisch.

"Die Kälbchen der Rasse Fleischfleckvieh im Werenzhainer Jungrinderstall sind wohlauf", kann der Vorstandsvorsitzende Dieter Heyde jetzt verkünden. Für Anita Lindner, seit 21 Jahren betreut sie die Mutterkuhherde, sind die Drillinge "eine Sensation". Das waren sie in dieser Woche auch für Oskar, Julius, Marlene und Jan, Kinder und Enkel von Beschäftigten der Agrargenossenschaft Werenzhain. Sie durften die Kälbchen öffentlich präsentieren. Die Agrargenossenschaft ist bestrebt, die Jugend frühzeitig für die Landwirtschaft zu begeistern. "Der Land- und Tierwirt ist ein anspruchsvoller Beruf. Viele Prozesse sind mittlerweile computergesteuert", so Heyde, der für das Ausbildungsjahr 2012/13 noch einen Lehrling sucht.