ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Drei Auerhühner "kraftvoll abgeflogen"

Elbe-Elster. Mit zwei Hennen und einem Auerhahn musste sich Lars Thielemann, Leiter der Naturparkverwaltung Niederlausitzer Heidelandschaft und der AG Auerhuhn, bei einer neuerlichen Fangaktion in Schweden zufrieden geben. Gemeinsam mit Olrig Pörtner vom Landesbetrieb Forst bekam Thielemann in dieser Woche brachial zu spüren, dass die Natur nach eigenen Gesetzen tickt. Gabi Böttcher

Es waren deutlich weniger Tiere an den Straßenrändern. Die Reproduktion ist in diesem Jahr sehr gering ausgefallen. So konnte das Fänger-Duo auch die weniger scheuen Jungtiere nicht auf seine Rechnung setzen. "Wir haben unser Möglichstes versucht. Aber es hat sich bestätigt, dass es im Herbst besonders schwierig ist, die Tiere zu fangen", so Lars Thielemann. Einer der schwedischen Partner habe versucht zu trösten. Allein wegen des gefangenen Hahnes könnten sie sich als "Lucky Boys" fühlen.

Sehr erfreut ist Lars Thielemann über eine sich neu anbahnende Partnerschaft. Dank eines Angebotes der schwedischen Firma Holmen können die Lausitzer künftig auch auf deren ausgedehnten Flächen in der Provinz Jämtland, südlich des bisherigen Fanggebietes in Västerbotten, Auerhühner einfangen. Das könnte schon bei der nächsten Aktion im Frühjahr der Fall sein. Um die Wiederansiedlung des Wappentieres des Naturparks voranzuteiben, muss die Auerhuhn-Familie weiter gestärkt werden.

Inzwischen sind die drei Neuzugänge aus Schweden in ihrer neuen Heimat ausgesetzt. "Sie sind trotz eines 48 Stunden dauernden Transportes im Fahrzeug kraftvoll abgeflogen", freut sich der Naturparkchef. Und auch darüber, dass es dank der Unterstützung der Sparkasse Elbe-Elster noch eine Reserve an Sendern gibt, die eine wissenschaftliche Begleitung der Tiere ermöglichen. Diesmal ist nur der Hahn mit einem Sender ausgestattet worden. Zwischenzeitlich konnte in der Rochauer Heide ein Hahn nachgewiesen werden, der im Herbst 2013 in Schweden gefangen worden war. Sowohl in der Rochauer, als auch in der Liebenwerdaer Heide sind Hähne heimisch.