ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:06 Uhr

Mehr Aufmerksamkeit
Comeback Elbe-Elster jetzt mit Infosäule am Schloss

 Die zweite Infosäule der Rückkehrer-Initiative Comeback Elbe-Elster steht seit Dienstag im Eingangsbereich am Schloss Doberlug. Bei der Übergabe: Fred Richter, Sandra Spletzer, Thomas Hettwer, Sven Guntermann und Anke Robert (v.l.)
Die zweite Infosäule der Rückkehrer-Initiative Comeback Elbe-Elster steht seit Dienstag im Eingangsbereich am Schloss Doberlug. Bei der Übergabe: Fred Richter, Sandra Spletzer, Thomas Hettwer, Sven Guntermann und Anke Robert (v.l.) FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Die Rückkehrer-Initiative Comeback Elbe-Elster ist auf Werbezug durch den Landkreis, um noch mehr Menschen zu erreichen. Am Dienstag wurde eine neue Infosäule vor dem Schloss Doberlug übergeben. Von Heike Lehmann

Besucher auf dem Doberluger Schlossareal kommen künftig an der Rückkehrer-Initiative „Comeback Elbe-Elster“ vorbei. Am Dienstag ist dort im Eingangsbereich eine neue Infosäule übergeben worden. Sie verweist auf die Initiative, deren Anliegen und die Ansprechpartner. Und damit die Interessierten die Informationen auch mit nach Hause nehmen können, um sie rückkehrinteressierten Kindern oder Enkeln weitergeben zu können, ist die Säule mit Flyern bestückt. Comeback Elbe-Elster unterstützt seit 2012 Rückkehrer und Zuzügler in die Region Elbe-Elster und wirbt für sie als lebenswerte und attraktive Region.

Wie schon für Infosäule Nummer eins, die seit 2018 am Falkenberger Bahnhof steht und gut angenommen wird, hat die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ finanziell unter die Arme gegriffen. Thomas Hettwer von der Stiftung sagt: „Wir unterstützen die Rückkehrer-Initiative von Anfang an und finden sie gut. Wenn Leute, die anderswo wertvolle Erfahrungen gesammelt haben, zurück in die Region kommen, neue Ideen mitbringen und hier Arbeitsplätze schaffen, dann haben wir alles richtig gemacht.“

Seit zwei Jahren ist Comeback Elbe-Elster in der gesamten Region präsent. „Die dritte Infosäule wird in Kürze in Elsterwerda aufgestellt“, kündigt Sven Guntermann, Chef von Generationen gehen gemeinsam (G3), dem Trägerverein von Comeback Elbe-Elster. Dabei soll es erst einmal bleiben. „In Finsterwalde haben wir ja die Anlaufstelle unserer Willkommensagentur in der Kleinen Ringstraße“, so Guntermann.

Neben den Infosäulen sind die Projektmitarbeiterinnen aber auch selbst in der Fläche präsent. „Wir bieten auf Veranstaltungen eine Grundberatung, wobei dort eher Eltern und Großeltern unsere Gesprächspartner sind. Die Flyer kommen sehr gut an und werden gern weitergegeben“, berichtet Projektkoordinatorin Sandra Spletzer. „Comeback on Tour“ heißt es an diesem Wochenende wieder beim Strandfest am Kiebitz.

Die Stadt Doberlug-Kirchhain habe das Schloss mit seinem regen Publikumsverkehr als Standort für die Infosäule dem Bahnhof vorgezogen, sagt Fred Richter, stellvertretender Bürgermeister. Er erklärt weiter: „Auch das Museum hier ist ein Besuchermagnet, wohin man gern einen Ausflug mit Familienangehörigen plant. Vielleicht gibt Comeback Elbe-Elster hier künftig dem ein oder anderen einen Anstoß, über die Rückkehr nach Elbe-Elster nachzudenken.“