ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:46 Uhr

Verwirrung um Name des Sees
„Hume Rohr“- See: Badeunfall war tragisches Unglück

Doberlug-Kirchhain. Der Kiesteich ist laut der Stadtverwaltung keine offizielle Badestelle.

Bei den Todesumständen zu dem am vergangenen Donnerstagnachmittag leblos aus dem Galgenberger See geborgenen Person geht die Polizei von einem Unfall aus. Momentan sei von einem tragischen Unglück auszugehen, teilt Polizeisprecher Ralph Meier gegenüber der RUNDSCHAU mit. Ein Bekannter habe versucht, dem Mann noch zu helfen.

Laut Zeugenaussagen sei ein 40-jähriger Mann beim Schwimmen plötzlich untergegangen. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos.

Der Galgenberger See ist keine offizielle Badestelle, teilt Enrico Dieke, Bereich Finanz- und Liegenschaftsservice der Stadtverwaltung Doberlug-Kirchhain mit. Es sei lediglich eine Angelstelle. Auch das Land Brandenburg führt es nicht in seiner Badestellen-Liste.

Der Name „Galgenberger See“ sorgte bei der Lesern wie auch der Redaktion für Verwirrung, da er anscheinend nicht geläufig ist. Bei dem See handelt es sich um das Gewässer zwischen der Finsterwalder Straße und der Südstraße in der Nähe des einstigen Hume Rohr GmbH-Firmengeländes. Der Name stammt vom Galgenberg, auf dem heute die Berggrundschule steht. Historisch habe das Gewässer aber nichts mit dem Galgenberg zu tun, so Enrico Dieke. Früher wurde dort Kies abgebaut und die Grube später geflutet. Daher wird er eher Kiesteich oder „Hume Rohr“-See genannt.