In dieser Woche gab es in allen drei städtischen Ausschüssen das einstimmige Votum, dass die Stadtverwaltung überprüfen möge, ob im Bereich Festwiese/Tellerberg eine Disc-Golf-Anlage errichtet werden kann.

Am Dienstag positionierte sich der Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Bauen. Klaus Mayer (CDU) begrüßte das Vorhaben ebenso wie Dr. Christina Eisenberg (SPD). Für ihn ist es eine tolle Idee für unkomplizierten Volkssport für die ganze Familie. Die Nähe zum stark frequentierten Spielplatz sei ein Pluspunkt.

Für Marko Ziske und Stefan Tomaske vom Freundeskreis sind die baulichen Voraussetzungen für eine 18-Bahnen-Wurfanlage minimal, wie sie im Gespräch deutlich machten. Karsten Pinetzki vom Bauamt unterstrich aber auch die Verantwortung der Stadt nach der Errichtung - ähnlich wie im Skater-Park.

Nach sensationellen sieben Minuten war am Mittwoch die Sitzung des Ausschusses für Bildung, Soziales, Sport und Kultur auch schon wieder vorüber. Sieben Ja-Stimmen gab es für die weitere Vorgehensweise zur Disc-Golf-Anlage.

Im Hauptausschuss am Donnerstag erklärte Ronny Zierenberg (BfF): "Wir haben uns bestehende Anlagen angeschaut und meinen, dass die Abnutzung der Natur nicht so groß ist, dass man Bedenken haben müsste. Wir befürworten das Vorhaben." Der Verein solle dennoch auf Sponsorensuche gehen, um die Belastung für die Stadt so gering wie möglich zu halten, riet Zierenberg. Auch die Fraktion der Linken und die SPD unterstützen die Idee.

Zum Schnuppertraining mit Gästen aus Potsdam lädt der Freundeskreis für den 25. Juni von 11 bis 16 Uhr in die Bürgerheide ein.

www.discgonauts.de