| 14:18 Uhr

Dienstleister für Asylwohnheim in der Lausitz-Kaserne gesucht

Im früheren Kasernengebäude soll die Außenstelle für das zentrale Erstaufnahmelager für Asylbewerber eingerichtet werden.
Im früheren Kasernengebäude soll die Außenstelle für das zentrale Erstaufnahmelager für Asylbewerber eingerichtet werden. FOTO: H. Lehmann
Eisenhüttenstadt/Doberlug-Kirchhain. Die Zentrale Ausländerbehörde (ZABH) hat jetzt die Ausschreibung für die Vergabe der Dienstleistungen zum Betrieb einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende und Flüchtlinge in der ehemaligen Lausitz-Kaserne Doberlug-Kirchhain veröffentlicht. Im Dezember 2015 sollen dort die ersten Bewohner einziehen.

Das Wohnheim in Doberlug-Kirchhain, in dem bis zum Sommer 2016 mit 800 Menschen die volle Aufnahmekapazität erreicht werden kann, wird als Außenstelle der überfüllten Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt aufgebaut und soll eine zentrale Rolle in der Region Südwest einnehmen. Deshalb ist neben dem Wohnheim in der ehemaligen Lausitz-Kaserne das als Nebenobjekt bezeichnete Wohnheim in Ferch (Potsdam-Mittelmark) Bestandteil der Ausschreibung. Das eingeleitete Vergabeverfahren wird ausschließlich in elektronischer Form geführt, teilt das Brandenburger Ministerium des Innern und für Kommunales mit.

Die Leistungen werden in vier einzelnen "Fachlosen" vergeben. Damit will man professionelle Auftragnehmer mit entsprechenden Erfahrungen gewinnen. Die Aufgabenbereiche sind im Einzelnen:

Los 1 - Unterbringung und Versorgung,

Los 2 - Wach- und Sicherheitsdienste,

Los 3 - Sozialpädagogische Betreuung und Kinderbetreuung

Los 4 - Medizinische Betreuung und Versorgung.

Interessierte Unternehmen und Organisationen finden die Ausschreibungsunterlagen im Vergabemarktplatz Brandenburg ( vergabemarktplatz.brandenburg.de/VMPCenter/ ) mit den Suchbegriffen EAE Südwest verbunden mit den Zusätzen Wohnheimbetrieb, Sicherheitsdienst, Sozialdienst oder Medizin. leh