| 02:41 Uhr

"Die Landbewirtschaftung dem Fluss anpassen"

Für den Kreistag Elbe-Elster kandidieren: Lutz Lehmann, Klaus Peschel, Klaus Ullrich, Gabriele Willing, Andrea Schmidt und Gerhard Strauß (v.l.) sowie Stefan Laack (nicht auf dem Foto).
Für den Kreistag Elbe-Elster kandidieren: Lutz Lehmann, Klaus Peschel, Klaus Ullrich, Gabriele Willing, Andrea Schmidt und Gerhard Strauß (v.l.) sowie Stefan Laack (nicht auf dem Foto). FOTO: Gabi Böttcher
Doberlug-Kirchhain. An Selbstironie fehlt es den Grünen in Elbe-Elster nicht. Für seinen Bundestagswahlkampf im vorigen September erhält Klaus Ullrich aus Wildau am Dienstagabend in der Klosterschänke in Doberlug-Kirchhain nachträglich noch einen Blumenstrauß. Gabi Böttcher

Es sei der engagierteste Wahlkampf seit Langem in Elbe-Elster gewesen, loben die Mitstreiter. Zu den bevorstehenden Kreistagswahlen schicken B 90/Die Grünen sieben Kandidaten ins Rennen. Klaus Ullrich ist dabei.

Zwar hatte er als Direktkandidat in seinem Wahlkreis nur 2,5 Prozent der Stimmen geholt, sei damit aber "weniger abgestürzt als die Bundespartei", tröstet es den Grünen nach einer wochenlangen Tour mit dem Wohnanhänger durch die Region nur begrenzt. In Schönewalde einen Ortsverband zusammenzubringen, ist ihm seither leider nicht gelungen.

Klaus Peschel aus Wahrenbrück, der gemeinsam mit Christoph Wunnicke aus Lindow und Schatzmeister Lutz Lehmann aus Falkenberg an diesem Abend als Vorstand des Kreisverbandes von B 90/Die Grünen neu gewählt wurde, muss konstatieren: ."Wir haben noch zwölf Mitglieder." Aus persönlichen Gründen habe eine Mitstreiterin den Kreisverband verlassen. Von Neuzugängen kann keine Rede sein. Bis Ende April soll das präzisierte Wahlprogramm der Elbe-Elster-Grünen vorliegen. Einen Flyer solle es auf alle Fälle bis zum 1. Mai geben. Wieder zum Einsatz kommen soll der grüne Wohnanhänger aus dem Bundestagswahlkampf von Klaus Ullrich. Was die Grünen wollen, das sei doch eigentlich bekannt, für Elbe-Elster modifiziere man die Themen, sagt Christoph Wunnicke aus Lindow im Landkreis Ostprignitz-Ruppin. Seit zehn Jahren gehört er aus eigenem Antrieb zum Kreisverband Elbe-Elster - weil er dort Unterstützung geben will, wo es notwendig ist. Dass an diesem Dienstagabend von ohnehin nur zwölf Mitgliedern nur acht zur Mitgliederversammlung gekommen sind, enttäuscht Andrea Schmidt aus Elsterwerda. Sie hat das gegenwärtig einzige Kreistagsmandat der Grünen inne und gehört zur gemeinsamen Fraktion mit der SPD. Wenn Ende April das Wahlprogramm beschlossen werden soll, hofft sie auf mehr Beteiligung.

Im Programm soll auf alle Fälle der Verbraucherschutz thematisiert werden. So spreche man sich dafür aus, dass Honig, der gentechnisch veränderte Pollen enthält, entsprechend gekennzeichnet werden müsse, sagt Jürgen Brückner. Lutz Lehmann will sich mit Blick auf Hochwasserschutz-Maßnahmen dafür starkmachen, dass Bäume nicht abgesägt werden, "ohne das Gehirn einzuschalten". In dieser Richtung wolle man die Rolle der Grünen im Landkreis heben. Klaus Peschel: "Man muss die Landbewirtschaftung dem Fluss anpassen und nicht umgekehrt und das noch dazu zulasten der Steuerzahler." Lutz Lehmann hat sich entschlossen, sich stärker politisch zu engagieren. Er kandidiert für die Landesliste von B 90/Die Grünen zur Landtagswahl im September. Bei der Landesdelegiertenkonferenz am 22. und 23. März wird er sich in Strausberg empfehlen.

Gabriele Willing aus Doberlug-Kirchhain und Gerhard Strauß, der sich für die Finsterwalder Tafel engagiert, betonen die sozialen Herausforderungen. "Ich möchte den Menschen eine Stimme geben, die zur Tafel kommen müssen. Eigentlich müsste man in einem reichen Land wie Deutschland auf eine Tafel verzichten können", sagt Gerhard Strauß.

Zum Thema:
Für den Kreistag Elbe-Elster kandidieren:Wahlkreis 1: Klaus Peschel, Stefan Laack, Klaus Ullrich;Wahlkreis 2: Andrea Schmidt, Lutz Lehmann;Wahlkreis 3: Gabriele Willing, Gerhard Strauß.