ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:28 Uhr

Mit 65 Sängern aus ganz Elbe-Elster
Die „Karin-Chöre“ sind wieder zu hören

Letzter „Schliff“ der Stimmen für das große Herbstkonzert in der Trinitatiskirche Finsterwalde – Karin Schadock (links) probt im Kreise des Lieskauer Frauenchores.
Letzter „Schliff“ der Stimmen für das große Herbstkonzert in der Trinitatiskirche Finsterwalde – Karin Schadock (links) probt im Kreise des Lieskauer Frauenchores. FOTO: Jana Zadow-Dorr
Finsterwalde. Fünf Ensembles unter der Leitung von Karin Schadock singen am Sonntag in der Trinitatiskirche Finsterwalde. Von Jana Zadow-Dorr

Etwa 65 Sänger aus dem gesamten Elbe-Elster-Kreis singen am Sonntag ab 16 Uhr in der Trinitatiskirche Finsterwalde klassisches und modernes Liedgut. Alle fünf Chöre, die gemeinsam oder in Kombination die schönsten Gesänge zum Besten geben werden, haben neben der Liebe zum Gesang eines gemeinsam: ihre Chorleiterin Karin Schadock aus Lieskau.

Es war vor 45 Jahren, als Karin Schadock den Lieskauer Frauenchor gründete. Damals ahnte sie nicht annähernd, wie sich ihre Chorleitertätigkeit entwickeln würde. Sie wusste nur: Durch ihren Vater, ein Musiklehrer, war ihr das Musikalische in die Wiege gelegt worden. Also warum nicht Chorleiterin? Entsprechende Ausbildungen folgten und schließlich betreute sie auch dienstlich alle 15 Chöre im Altkreis Finsterwalde auf Kulturebene. Deshalb war es wohl naheliegend, ihr von Seiten des Kulturamtes 1986 den Frauenchor Finsterwalde anzuvertrauen, nachdem die vorhergehende Leiterin weggezogen war. Damit leitete sie nun zwei Chöre.

Vier Jahre später entwickelte sich aus dem Kollegenkreis von Karin Schadock heraus die Vokalgruppe „Erbschleicher“ mit etwa zehn Sängern. Eigentlich sollte es ja „nur“ ein Beitrag für die Weihnachtsfeier werden. Aber der kleinen Gruppe gefiel es und sie blieb beisammen; Karin Schadock dirigierte nunmehr den dritten Chor – was sich bis heute nicht geändert hat.

1994 beging der Männerchor „Harmonie“ aus Schönborn sein 40-jähriges Jubiläum. Allerdings mit dem Pech, dass es vor dem Jubiläum keinen Chorleiter gab. Um wenigstens die Feierlichkeiten zu retten, ließ sich Karin Schadock „nur für kurz“ überreden, die musikalische Leitung zu übernehmen. 24 Jahre später ist sie richtig froh darüber, denn mit den Herren aus Schönborn konnte sie mit den Jahren einen lyrischen Männerchor bilden. Das gibt es nicht oft, weshalb sie gern jede Woche von Lieskau nach Schönborn fährt.

Vier Abende in der Woche sind damit für Karin Schadock, die im November auf 70 Lebensjahre zurückblicken darf, musikalisch gefüllt. Dennoch lässt sie es sich nicht nehmen, den „Rom-Chor“ seit 1999 als Chorleiterin zu begleiten. Dieser Gesangsverein besteht aus Sängern verschiedener Chöre der Region. Er entstand speziell für eine Chorreise nach Rom, daher der Spitzname. Nach der Reise wollten einige Sänger weiterhin gemeinsam singen – so entstand der „Singkreis Lausitz“, der mittlerweile im nächsten Jahr auf 20 Jahre zurückblicken kann.

Eine große Sorge ist der Nachwuchsmangel in allen Chören. Obwohl es sogar nachweisbar gesund ist, gemeinsam zu Singen, gibt es so gut wie keine Schulchöre mehr oder denken zu viele junge Erwachsene, dass sie nicht singen können. Doch singen kann wirklich jeder – und es wäre so wichtig für das sorgsame Miteinander, um den klassischen Chorgesang zu pflegen und zu erhalten. Vielleicht lässt sich die eine oder der andere am Sonntag davon überzeugen, sich beim nächsten Chor zu melden?

Karin Schadock dirigierte alle ihre fünf Chöre zum bisher einzigen Mal im Mai 2011 bei einem Frühlingskonzert, auch in der Trinitatiskirche in Finsterwalde. Nun erleben die Gäste am Sonntag sozusagen die Fortsetzung als Herbstkonzert. Sie dürfen sich auf Lieder von „A“ wie „Alt wie ein Baum“ bis „Z“ wie „Zuvor so lasst uns grüßen“ freuen. Es werden Lieder in deutsch, französisch, englisch und lettisch zu hören sein, die von „Vaters Garten“ erzählen, die Liebe beschwören oder ein Licht um die Welt gehen lassen. Ganz besonders freut sich Karin Schadock auf das jiddische Volkslied „Jome“, weil es von ihrem Lieblingskomponisten Gunther Erdmann arrangiert worden ist.