| 02:37 Uhr

Die guten Geister vom Logenhaus in Finsterwalde tanzen nicht nur

Martina Tschatschula (l.) und Ehepartner Udo (3.v.r.) begleiten die ersten Tangoschritte von Ursula Lausch und Lothar Siebert (r.)
Martina Tschatschula (l.) und Ehepartner Udo (3.v.r.) begleiten die ersten Tangoschritte von Ursula Lausch und Lothar Siebert (r.) FOTO: Jürgen Weser/jgw1
Finsterwalde. Am Sonntag war das Finsterwalder Ehepaar Veranstalter einer Milonga und führte davor Neueinsteiger in die Geheimnisse des Tangotanzens ein. Ab dem kommenden Wochenende werden die Konzertgäste des Finsterwalder Kammermusikfestivals Martina und Udo Tschatschula dann als Catering-Betreuer im Finsterwalder Logenhaus erleben. jgw1

Sie haben Veranstaltungen wie mit Gunther Emmerlich ins Haus geholt und sind für Logenhaus-Besitzer Norbert Starck die guten Geister, auf die er sich bestens verlassen kann.

Dabei sind die Tschatschulas eher zufällig in diese Rolle gekommen. Seit einigen Jahren brennen beide für den Tango und bereichern in Finsterwalde die Tangoszene zwischen Berlin und Dresden mit Kursen, Workshops und Milongas. Um den Tango als Immaterielles Kulturerbe der UNESCO angemessen präsentieren zu können, sind sie ab Januar 2015 auf das Logenhaus mit seinem Saal gestoßen Norbert Starck konnte das Ehepaar dann auch für die Betreuung anderer Veranstaltungen gewinnen. "Inzwischen haben wir große Sympathie für das besondere Gebäude gewonnen", verraten Martina und Udo Tschatschula. Sie kümmern sich gern um Veranstaltungsgäste, versorgen sie mit Kaffee und Kuchen und anderen Getränken.

Nach der gelungenen Tangoveranstaltung am Sonntag - auch wieder mit Neueinsteigern - freuen sie sich auf das Kammermusikfestival, das am Freitag, 31. März, mit dem Eröffnungskonzert der Festivalorganisatoren Johanna Zmeck und Nassib Ahmadieh startet und bei dem sie bis zum 23. April fünf Konzertveranstaltungen mit dem musikalischen Schwerpunkt Beethoven im Logenhaus betreuen. "Das ist eine tolle Konzertreihe mit interessanten Gästen und sympathischen Besuchern", schwärmen beide. Auch wenn sich die Mühen der gastronomischen Veranstaltungsversorgung pekuniär nicht lohnen, so machen sie es doch gern, "weil es uns Freude bereitet, wir uns in das Haus verliebt haben und helfen wollen, Kultur in Finsterwalde zu etablieren", betonen Martina und Udo Tschatschula. So engagieren sie sich inzwischen auch als Veranstaltungsmacher, haben mit Gunther Emmerlich den Saal gefüllt und für den 9. September Gunther Schoß und Frank Fröhlich zu einer Wilhelm-Busch-Konzert-Lesung verpflichtet.

Besonders liegt Martina und Udo Tschatschula aber am Herzen, die Tangoszene in Finsterwalde zu vergrößern. "Traut euch!", rufen sie den Leuten aus der Region zu. Am Sonntag trauten sich etliche Paare wie Ursula Lausch und Lothar Siebert aus Finsterwalde zum ersten Mal. "Wir haben eine Reise nach Argentinien geplant, da wollen wir wenigstens ein paar Schritte beherrschen." Sylvia Kunze aus Finsterwalde hatte ihre Freundin Marina Hänsch aus Schönborn überzeugt, die ersten Tangoschritte zu wagen. Es hat ihnen Spaß gemacht, bevor sie den geübten Tangotänzern bei der Milonga zuschauten.