ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Die Erfahrungen der Älteren zu Nutze gemacht

SONNEWALDE.. Mut, Einsatzbereitschaft, Führungsqualitäten – dies sind nur einige Eigenschaften, die ein Ortswehrführer besitzen sollte, zumal, wenn er mit 84 Kameraden die größte Wehr im Amt Sonnewalde leitet. Foto: D. Seidel

Doch hat man diese Qualitäten schon im Alter von 30 Jahren? Schließlich kann man sie sich nicht einfach zulegen wie ein neues Kleidungsstück, man muss sie sich hart erarbeiten.
Torsten Lehnig, der Wehrführer der Sonnewalder Feuerwehr, war in diesem „zarten“ Alter, als Günter Weichert, der amtierende Amtsbrandmeister, ihn „bekniete“ , die Aufgabe zu übernehmen. „Das war vor vier Jahren, und so richtig traute ich mir die Verantwortung noch nicht zu“ , gibt der sympathische Feuermann zu.
„Junge, du hast eine hervorragende Ausbildung, du packst das“ , ließ Günter Weichert nicht locker. „Ich hatte so meine Befürchtungen. Viele der Kameraden waren viel älter, viel erfahrener. Wie sollte ich dastehen, ich junger Schnösel und den Männern sagen, macht mal das so und das so.“ Schließlich ließ er sich überreden.
Bereut hat er es bis heute nicht. „Ich habe mir einfach die Erfahrungen der Älteren zu Nutze gemacht, sie vor allem angenommen und war immer versucht, ein Klima der Gleichberechtigung zu schaffen. Bis jetzt hat das geklappt. Ich denke, bei uns herrscht ein offenes und kameradschaftliches Verhältnis, und ich möchte dieses auch beibehalten.“
Technisch ist die Sonnewalder Feuerwehr hervorragend ausgerüstet, und brennt es einmal im Amt, stehen sie gleich an zweiter Stelle der Alarm- und Ausrückordnung. Dies bedeutet eine ungeheure Verantwortung. Das Alter spielt da eine zweitrangige Rolle. (top)

LR-Landpartie Die nächste Landpartie . . .
 . . . geht nach Münchhausen. Morgen lesen Sie in der RUNDSCHAU das Dorfporträt. Am Donners tagabend findet ab 19 Uhr in der Gaststätte „Zum Sachsen“ der RUNDSCHAU-Stammtisch statt, zu dem alle Bürger eingeladen sind loszuwerden, was schon lange in die Zeitung gehört.