ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:07 Uhr

Die Braut aufs Felsenfest entführt

Gegen 23 Uhr hatte Marko Bolze seine entführte Braut Benita auf dem Rothsteiner Felsenfest endlich wiedergefunden.
Gegen 23 Uhr hatte Marko Bolze seine entführte Braut Benita auf dem Rothsteiner Felsenfest endlich wiedergefunden. FOTO: Fotos: Mona Claus
Doberlug-Kirchhain/Roth stein.. Am Samstag gaben sich Benita Bolze, geborene Gottschalk, und Marko Bolze um 11 Uhr in Doberlug-Kirchhain das Ja-Wort. Seit zwölf Jahren sind die beiden bereits ein Paar. Da wurde es nun endlich Zeit, auch den Hafen der Ehe anzusteuern. Mona Claus

Bei einer vorangegangenen Hochzeit nutzte der 29-jährige Bräutigam die Chance, und bat mit Kniefall und Feuerwerk um die Hand seiner Benita.
Am Samstag war es dann endlich soweit. Und wie es sich für eine ordentliche Hochzeit gehört, wurde die Braut natürlich von den Männern der Feiergesellschaft entführt. Und diese Entführung war deftig. Gefeiert wurde in Schönborn - da ist es dem Bräutigam garantiert nicht gleich in den Sinn gekommen, dass man seine Angetraute nach Rothstein entführt hatte. Zwar hatte der Bräutigam recht schnell bemerkt, dass die Ehefrau plötzlich weg war, aber wohin ist sie nur gebracht worden? Zum Glück, von den Frauen der Hochzeitsgesellschaft erhielt er einige Tipps zum Aufenthalt seiner Liebsten. Derweil genoss es die 28-jährige Braut, auf dem Felsenfest für Aufregung gesorgt zu haben. Bedanken möchte sich Benita nicht nur für die Glückwünsche, die sie von vielen unbekannten Leuten in Rothstein ausgesprochen bekam. Ebenso Danke sagen möchte sie a uch den Schaustellern, die spontan so manches Freilos oder Lebkuchenherz für die Braut parat hatten.
Übrigens, war es der einzige Junggeselle der Hochzeitsgesellschaft, der die Entführungs-Idee mit Zielort Felsenfest hatte. Kurz nach 23 Uhr war es, als dann auch endlich der Bräutigam auf dem Fest eintraf. Weil seine Angetraute gern tanzt, wählte er natürlich spontan den Gang zur Tanzfläche und lag damit goldrichtig.
Mit den Gästen im Schlepp, ging es noch einmal für das Brautpaar quer über den Platz und dann zurück zur Feier. Schließlich sollte 23.30 Uhr der Schleier abgetanzt werden. Und länger als nötig, wollte man die übrige Hochzeitsgesellschaft auch nicht warten lassen. Bereits jetzt wird das Paar in der Türkei am Strand liegen und über die Strapazen von Polterabend und Hochzeit lächeln. Denn vorgestern ging es ab in die Flitterwochen.