| 02:38 Uhr

Der letzte Abt von Dobrilugk kommt in die Klosterkirche

Laiendarsteller machen die spannende Geschichte nacherlebbar.
Laiendarsteller machen die spannende Geschichte nacherlebbar. FOTO: privat
Doberlug-Kirchhain. "Nikolaus Thieme – der letzte Abt von Dobrilugk und die Reformation Martin Luthers" – unter dieser Überschrift laden die Klosterkirchengemeinden am Donnerstag, 31. August, um 19 Uhr in die Klosterkirche Doberlug zu einem musikalischen Schauspiel aus der Geschichte des Zisterzienserklosters Dobrilugk ein. pm/blu

Hintergrund ist eine der drei historischen Erzählungen von Margarete Gericke, Ehefrau des ehemaligen Doberluger Pfarrers Dr. Wolfgang Gericke (1961 - 1979), die die Auflösung des Klosters und die Persönlichkeit des letzten Abtes von Dobrilugk zum Inhalt hat. Nach den Wirren um die Flucht des Abtes Heinrich Monch von Merzkirchen mit umfangreichem Klosterbesitz in das Vorwerk Graditz und der unglücklichen Amtszeit eines Abtes Jakob Ruesch entwickelte sich mit der Wahl von Nikolaus Thieme die Hoffnung, dass das Kloster Dobrilugk in seinem Bestand gefestigt und es seine frühere Ausstrahlungskraft wiedererlangen würde.

Die Verfasserin beschreibt den letzten Abt als gütigen, freundlichen, dem Wort Gottes zugewandten Priester, der die Lehren Martin Luthers studiert hat und dadurch im persönlichen Spannungsfeld zwischen der Bewahrung des Mönchstums, wie es die Väter von Citeaux vorgelebt haben, und der neuen Lehre seinen Platz suchte.

"Wir haben aufschlussreiche Vorträge dazu im August in der Klosterkirche gehört und verweisen auf die Ausstellungen im Schloß Doberlug zu diesem Thema", sagt Anita Engelmann im Namen der ehrenamtlichen Organisatoren der Doberluger Klostermusiken. Besonders interessant sei das Schauspiel auch für die heutigen Bewohner der ehemaligen Klosterdörfer Trebbus, Arenzhain, Friedersdorf, Lindena und Lichtena, die einiges über ihre Vorgänger erfahren könnten.

Die Handlung des Schauspiels mit Laiendarstellern wird musikalisch umrahmt vom Musizierkreis Laudate, einem Gregorianikchor, der Kantorei der Klosterkirche, einem Posaunenchor und den historischen Kesselpauken, Leitung: Helfried Brauer und Kreiskantor Andreas Jaeger, Orgel: Kantorin Solveig Lichtenstein (Herzberg). Der Eintritt ist frei. Am Ausgang sind Spenden zur Deckung der Unkosten sehr willkommen.