| 12:10 Uhr

Besondere Begegnung
Der „Herrmann-Bücher-Beutel“ muss immer dabei sein

Gern ließ sich Elisabeth Herrmann (l.) mit ihrem großen Fan Hannelore Wilhelmi in der Pause der Finsterwalder Leseveranstaltung fotografieren.
Gern ließ sich Elisabeth Herrmann (l.) mit ihrem großen Fan Hannelore Wilhelmi in der Pause der Finsterwalder Leseveranstaltung fotografieren. FOTO: Jürgen Weser
Finsterwalde. Crinitzerin Hannelore Wilhelmi ist wohl der größte Fan der Krimi-Autorin. Von Jürgen Weser

Diesmal hatte sie nur einen kurzen Anreiseweg. Natürlich saß Hannelore Wilhelmi vor wenigen Tagen unter den Zuhörern in der Buchhandlung Mayer in Finsterwalde. Mit Elisabeth Herrmann war eine der gegenwärtig erfolgreichsten deutschen Krimiautorinnen zu Gast. Da durfte die ehemalige Crinitzer Lehrerin und Schulleiterin nicht fehlen, denn Hannelore Wilhelmi ist wohl der größte Fan der Autorin Elisabeth Herrmann.

Natürlich hat sie „Stimme der Toten“ als zweiten Roman Herrmanns über die Tatortreinigerin Judith Kepler schon gelesen, den die Autorin in Finsterwalde vorstellte. Und nicht nur den, sondern alle 15 weiteren Bücher, die Herrmann bisher geschrieben hat. Oder waren es Sechzehn?

Da musste selbst die Autorin erst einmal nachzählen, ob es wirklich bereits so viele Bücher sind. Wie zum Beweis hat Hannelore Wilhelmi ihren prall gefüllten „Herrmann-Bücher-Beutel“, wie sie ihn nennt, mitgebracht wie zu allen Lesungen und präsentiert ihn.

„2010 ging es los“, erzählt die lesehungrige Ruheständlerin, „da erlebte ich Elisabeth Herrmann erstmals auf einem Krimi-Festival in Nürnberg und war von ihrer Art zu schreiben und von den Themen, die Kriminalfall mit Zeitgeschehen und Historie verbinden, begeistert“. Seitdem verschlingt sie alles, was Elisabeth Herrmann schreibt, und ist, so oft es geht, bei Lesungen von ihr dabei. Zuletzt war das in Erfurt und nun wieder in Finsterwalde der Fall.

Natürlich gehören die Romane mit Rechtsanwalt Vernau zu ihren Lieblingsbüchern, die erfolgreich mit Jan Josef Liefers verfilmt wurden. Stolz ist Hannelore Wilhelmi darauf, dass sie Elisabeth Herrmann 2014 nach Crinitz zu einer Lesung im Rahmen der von ihr über Jahre organisierten Crinitzer Lesereihe locken konnte. Spätestens seit diesem Zeitpunkt weiß Elisabeth Herrmann von ihrem größten Fan und freut sich darauf, Hannelore Wilhelmi immer wieder zu treffen wie jetzt in Finsterwalde.