Lugau, Sorno, Grünewalde und Dobra - alle vier Gemeinden sind im Rennen um den Titel "Naturparkgemeinde 2016". Am Mittwoch hat das Kuratorium des Naturparks gemeinsam mit der RUNDSCHAU die Bewerbergemeinden bereist, um sich vor Ort über die Aktivitäten der Gemeinde zu informieren. "Alle vier Orte haben sich gut präsentiert", sagt Lars Thielemann, Chef des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft. Obwohl er kein Stimmrecht hat, fährt Lars Thielemann gerne mit auf die Besichtigungstour. "Dort sehen wir, was wir im Naturpark schon alles geschafft haben", so der Leiter.

In die Bewertung der Jury gehen die Aktivitäten der Vereine und Gemeindemitglieder ebenso ein wie der Beitrag zum Erhalt vom Kultur- und Naturerbe. Außerdem soll die Siedlungsentwicklung unter Berücksichtigung sozialer und ökologischer Gesichtspunkte, die Einbindung der Ortschaft in die umliegende Landschaft und die praktische Umsetzung eines naturverträglichen Tourismus bewertet werden. Auch die Vermarktung regionaler Produkte sowie die Unterstützung von ökologischen Anbauverfahren wurde von der Jury berücksichtigt.

In einer geheimen Wahl wurde nach der Tour im Naturparkhaus ein Sieger gekürt. Und so viel sei verraten: Es war keine einfache Entscheidung, aber es gibt einen deutlichen Sieger.

Die Bekanntgabe der Siegergemeinde erfolgt beim Naturparkfest am 22. Mai in Werenzhain.

Mit dem Titel "Naturparkgemeinde" ist gleichzeitig ein Preisgeld von 1000 Euro verbunden, zur Verfügung gestellt von der Sparkasse Elbe-Elster. Dazu kommen der Druck eines Faltblattes und ein Schild mit der Aufschrift "Naturparkgemeinde 2016". Außerdem wird die Naturparkverwaltung wiederum ein "Naturparkprojekt" in der Siegergemeinde finanziell unterstützen.