| 13:02 Uhr

Das Mädchen für alles beim Staupitzer Schlammfußball

Tina Ducke im Gespräch mit Jugendclub-Vorsitzenden Paul Gleitsmann.
Tina Ducke im Gespräch mit Jugendclub-Vorsitzenden Paul Gleitsmann. FOTO: M. Sattler
Staupitz. Bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein waren die Bedingungen für das 7. Schlammfußballturnier des Staupitzer Jugendclubs "Rubbeldikaz" mehr als ideal. sam1

Die Nachfrage war überaus hoch. Unterstützung erhielten die Jugendclubmitglieder von der Jugendkoordinatorin des Amtes Plessa, Tina Ducke. "Ich bin das 5. Jahr dabei", verriet die 31-Jährige. Sie holte im Vorfeld die Genehmigungen beim Ordnungsamt ein, akquirierte Sponsoren und half bei den Vorbereitungen. "Die ersten Planungen fangen im November an. Ich schaue über die Verträge, buche mit dem Jugendclub die DJs für den Abend, kümmere mich um das Equipment und mache Netzwerkarbeit", so Ducke weiter.

Sie ist am Veranstaltungstag "das Mädchen für alles", 9 Uhr Dienstbeginn. Dann heißt es, die Mädchen an den Tresen einweisen, die Teams empfangen, letzte Absprachen treffen sowie Ehrengäste wie den Amtsdirektor Göran Schrey und den Ortsbürgermeister empfangen. "Es ist eine tolle Sache hier. Solch eine Veranstaltung geht nur zusammen mit dem Jugendclub, der Feuerwehr und der Gemeindevertretung", sagte der Amtsdirektor, der zum ersten Mal beim Schlammfußball dabei war. Extra für diese Veranstaltung zog sich der Amtsdirektor einen nicht so wertvollen Anzug an, um mit dem Ortsbürgermeister zusammen den ersten Anstoß zu vollziehen.

Kurz vor Mittag kümmert sich Tina Ducke dann um die Pressearbeit, behält aber das Geschehen im Auge. Bei ihren Rundgängen schaut Tina Ducke bei allen Bereichen vorbei. Egal ob Kasse, Bar, Chill-out-Area oder beim DRK. "Heute ist noch nichts passiert. Alle ist im grünen Bereich. Die Spieler kämpfen fair", so Sanitäter Dirk Richter von der Finsterwalder Hundestaffel. Nach der obligatorischen Runde und letzten Absprachen mit Jugendclubchef Paul Gleitsmann empfängt Tina Ducke kurz nach 13 Uhr das Männerballett.

Mit dem letzten Pfiff stehen die Sieger des diesjährigen Schlammfußballturniers fest. Für Tina Ducke heißt es nun Urkunden schreiben und Pokale verteilen. "Insgesamt gab es drei Pokale. Einmal für das beste Kostüm, die beste Mannschaft und der Beste beim Torwandschießen. Alle drei Pokale gingen diesmal nach Lindenau", weiß Tina Ducke. Lindenau verwies die Mannschaften Brain AFK und die Dachse aus Jüterbog auf die Plätze.

Ab 20 Uhr gönnt sich Tina Ducke eine kurze Pause, bevor die sie dann für den weiteren Abend beim krassen Bässen in die Rolle der Barbedienung schlüpft.

www.lr-online.de/bilder