ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:45 Uhr

Spanischer Surrealist im Museum
Dalí in Doberlug. Der Künstler als Illustrator

Dem spanischen Surrealisten Salvador Dalí widmet das Museum Schloss Doberlug seine neue Sonderausstellung. Babette Weber und Sammler Helmut Rebmann beim Auspacken der Kunstwerke.
Dem spanischen Surrealisten Salvador Dalí widmet das Museum Schloss Doberlug seine neue Sonderausstellung. Babette Weber und Sammler Helmut Rebmann beim Auspacken der Kunstwerke. FOTO: Veit Rösler
Doberlug-Kirchhain. Die Sammlung Hannelore Neumann und Helmut Rebmann (Schwieberdingen) ist eine der umfangreichsten Privatsammlungen der Arbeiten von Salvador Dalí (1904 – 1989) in Deutschland.

Neben den Gemälden des Spaniers, dessen surrealistische Welt aus schmelzenden Uhren oder Menschen mit Schubladen im Körper sich fest ins kollektive Bildgedächtnis eingeprägt hat, steht ein ebenso umfangreiches Illustrationswerk. Der Kern der mehr als 500 Werke umfassenden Sammlung Rebmann konzentriert sich auf diese Illustrationen, darunter ein Zyklus zu „Don Quichotte de la Mancha“ und Druckplatten und Grafiken zur „Göttlichen Komödie“, ein Umschlagentwurf für Dalís Rom an „Verborgene Gesichter“ oder Interpretationen von Francisco de Goyas Capricen.

Rund 140 Originalwerke ziehen  für drei Monate in den Westflügel des Doberluger Schlosses um. Babette Weber, die Leiterin vom Museumsverbund Elbe-Elster sagt: „Die Ausstellung wurde möglich gemacht durch die großzügige Unterstützung von der Sparkasse Elbe-Elster, seit 2015 Hauptsponsor von unserem Museumsverbund.“

(pm/leh)