ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:23 Uhr

Die Diskussion geht weiter
Crinitzer Bürgertreff erhitzt weiter kräftig die Gemüter

Crinitz. Am Montag wollen Gewerbetreibende ein Alternativ-Konzept zum Turnhallen-Anbau vorlegen. Von Gabriela Böttcher

In einem turbulenten Ping-Pong der Argumente sah es am Montagabend in der Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses nicht rosig aus für einen neuen Bürgertreff in der Töpfergemeinde. Zumindest wenn es um  die angestrebte Zeitschiene geht, um im Herbst in die nächste Runde der Bewertung von Leader-Förderprojekten zu kommen. Die Sanierung der ehemaligen Töpferei Matthias als favorisierte Variante nach einer externen  Studie der E & G Projektagentur ist vom Tisch. Laut Beschlusslage der Gemeindevertretung soll jetzt die auf Platz 2 empfohlene Variante eines Anbaus an der Turnhalle untersucht werden.

Doch hier liegt der Zündstoff. Bürgermeister Horst Hofmann, der von Beginn an mit den ehemaligen Kulturräumen am Steinzeugwerk seinen eigenen Favoriten hatte,  geht ab wie eine Rakete, wenn er von der Turnhallen-Anbau-Variante hört. Er weiß eine Gruppe von Unternehmern des Ortes hinter sich, die ebenfalls Vorhandenes am Steinzeugwerk zu einem Bürgertreff veredeln wollen. Es gebe mehr als 40 Unterschriften.

Doch in der Sitzung des Ortsentwicklungsausschusses lag deren Konzept nicht vor.  Auf der Tagesordnung stand es weder für den Ausschuss am Montag noch für die Gemeindevertretersitzung am kommenden Montag, 14. Mai. Hier soll es nun aber tatsächlich vorgestellt werden.  Lothar Thor zeigte sich genervt über die Entwicklung. „Es gab eine klare Linie und Beschlüsse. Jetzt gibt  es zwei Lager und die Zeit für das Leader-Programm läuft ab. Außerdem sind alle Gemeinden im Amt durch mit ihren Haushalten für 2018. Nur Crinitz nicht“, stellte er die zugespitzte Lage dar. Uwe Mader pflichtete ihm mit Blick auf den neu ins Gespräch gekommenen Steinzeugwerk-Vorschlag  bei: „Es liegt nichts Konkretes auf dem Tisch und die Zeit läuft. Schon im November 2017 sollte der Leader-Antrag fertig sein. Am Ende werden wir gar nichts haben.“

Obwohl die Tagesordnung der Gemeindevertretersitzung am Montag den Bürgertreff nicht vorsieht, versteht Bürgermeister Hofmann die Aufregung nicht: „Die Gewerbetreibenden haben einen Entwurf gemacht. Den werden sie vorstellen. Sie haben sich viel Mühe gegeben.“  Lothar Thor gibt zu bedenken, dass auf die Schnelle am Montag keine Entscheidung zu treffen sei. Sein Wunsch wäre es gewesen, einen Kostenvoranschlag für die Turnhalle und damit einen Vergleich zu haben. Ausschuss-Vorsitzender Horst-Viktor Scholz schlägt für Montag vor, einen Auftrag für die Untersuchung der Turnhallen-Variante auszulösen. Aus den Bürgerreihen kommt der Zuruf, man sollte die Handwerker aber wenigstens anhören. Und auch das Nutzungskonzept sei zu hinterfragen, merkte Jürgen Fuchs an. Lothar Thor befürchtet: „Vor September kommen wir nicht zu einer Entscheidung. “ – Es sei denn, die vereinten Crinitzer Gewerbetreibenden legen am Montag ein so durchschlagend-überzeugendes Konzept für die Räume am Steinzeugwerk vor, dass den Gemeindevertretern jegliche Überlegung in Richtung Turnhallen-Anbau hinfällig erscheint.

Die Crinitzer Gemeindevertreter beraten am Montag, 14. Mai, 19 Uhr, in der Grundschule.