ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:03 Uhr

Tourismus in Elbe-Elster
Drei von vier Gemeinden sind dabei

 Der Tourismusverband Elbe-Elster überzeugt immer mehr Kommunen zum Beitritt. Nun wollen auch drei Gemeinden des Amtes Kleine Elster Mitglied werden.
Der Tourismusverband Elbe-Elster überzeugt immer mehr Kommunen zum Beitritt. Nun wollen auch drei Gemeinden des Amtes Kleine Elster Mitglied werden. FOTO: Landkreis Elbe-Elster / Andreas Franke
Das Amt Kleine Elster ist fast vollständig dem Tourismusverband Elbe-Elster beigetreten. Von Josephine Japke

Die vier Gemeinden im Amt Kleine Elster (Crinitz, Sallgast, Massen und Lichterfeld-Schacksdorf) haben unabhängig voneinander über den Eintritt in den Tourismusverband Elbe-Elster diskutiert. Für beinahe jede von ihnen sind die Gebühren eigentlich zu hoch. Trotzdem will man es in Crinitz und Sallgast versuchen. Auch Massen ist dabei. Nach der letzten Gemeindevertreter-Versammlung im Amt ist nun klar: Nur Lichterfeld-Schacksdorf macht nicht mit.

„Als Gemeinde in Elbe-Elster sollte es keine Diskussionen darüber geben, ob man dem Tourismus-Verband beitritt oder nicht“, verkündet Frank Tischer, Bürgermeister von Sallgast. Vor kurzem haben die elf Gemeindevertreter einstimmig den Beitritt zum Verband beschlossen. Schon vorher sei der Beitritt ziemlich klar gewesen, sagt der Bürgermeister. Und auch mit der Mitgliedsgebühr von mindestens 1200 Euro im Jahr könne man in der 1400-Seelen-Gemeinde gut haushalten. „Im Leben ist nun mal nichts kostenfrei“, erinnert Frank Tischer.

Auch in Crinitz hatte man dem Beitritt zum Tourismusverband zugestimmt – wenn auch nur zähneknirschend, denn eigentlich seien die Kosten zu hoch. „Wir wollen eintreten und sehen, wie es läuft“, sagte der Crinitzer Bürgermeister Uwe Mader Mitte September. Sein Vorschlag: eintreten, nach einem Jahr prüfen, was es gebracht hat und ob sich die hohen Gebühren lohnen. Wenn nicht, müsse man zur Not eben wieder austreten.

„Die Tourismusförderung können Ehrenämter kaum ausüben, da braucht man professionelle Unterstützung“, sagt Mader auch mit Blick auf Harald Stolley. Der engagierte Leiter des Waldbad-Vereines wird Crinitz nun auch im Tourismus-Verband vertreten. Auch, weil er „sein Bad“ dort gut aufgehoben wissen will.

In der Töpfergemeinde hat man mit den Beitrittskosten allerdings seine Probleme. „Die Rechnung ist vom Verband zu hoch gegriffen, denn 20 Cent pro Einwohner, aber mindestens 1200 Euro ist völlig weltfremd“, heißt es aus der Gemeindevertretung. Nur für die wenigsten Gemeinden könnte diese Rechnung aufgehen.

Deshalb stand schon im April dieses Jahres die Frage im Raum, warum nicht das Amt Kleine Elster beitreten kann, statt der einzelnen Kommunen. Zusammen hätte man etwa 5500 Einwohner und würde mit 20 Cent pro Person bei etwa dem Mindestbetrag rauskommen. Das große „Aber“ folgte prompt: „Laut Verwaltung ist die Aufgabe der Tourismusführung nicht auf das Amt zu übertragen. Die einzelnen Gemeinden müssen selbst über einen Beitritt zum Tourismusverband entscheiden“, teilte Amtsdirektor Gottfried Richter kurze Zeit später mit. Schon damals hoffte er, dass sich seine Gemeinden für einen Beitritt aussprechen würden.

Nun ist klar, dass sein Wunsch teilweise in Erfüllung geht: Crinitz und Sallgast ziehen mit und auch Massen ist dabei. Schon vor der dortigen Abstimmung verriet Bürgermeister Lutz Modrow: „Ich habe ein gutes Gefühl und hoffe, dass wir dem Tourismusverband Elbe-Elster beitreten.“ Man müsse sich gut überlegen, welche Möglichkeiten so ein Verband biete – und die seien eben ziemlich groß. Das erkannten auch die Gemeindevertreter, die den Beitritt einstimmig beschlossen haben.

Massen ist außerdem schon seit vielen Jahren Mitglied im Verein „Sängerstadt Region“ und hätte nur gute Erfahrungen damit gemacht. „Wir sind finanziell gut aufgestellt, weil wir die finanzkräftigste Gemeinde des Amtes sind. Eine Mitgliedschaft in beiden Verbänden können wir uns leisten“, sagt Modrow. Schaden könne die doppelte Vermarktung sicher nicht.

Mittlerweile ist klar: Nur Lichterfeld-Schacksdorf wird nicht Mitglied im Tourismusverband Elbe-Elster werden. Dort hat man den Antrag vor wenigen Tagen einstimmig abgelehnt. Die Gemeinde mit etwa 1000 Einwohnern ist bereits Mitglied im Zweckverband Lausitzer Seenland. Eine weitere Mitgliedschaft im Tourismusverband wäre wohl zu teuer. Außerdem ist die Gemeinde mit dem Besucherbergwerk F 60 bereits Mitglied im Tourismusverband Elbe-Elster, wie Christoph Zickert vom Amt Kleine Elster auf RUNDSCHAU-Nachfrage mitteilt.