ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:26 Uhr

Crinitz rettet hundertjährigen Pavillon aus altem Sägewerk

Der gerettete und restaurierte Pavillon „schwebt“ durch Crinitz an seinen neuen Ort. Foto: Leserfoto
Der gerettete und restaurierte Pavillon „schwebt“ durch Crinitz an seinen neuen Ort. Foto: Leserfoto FOTO: Leserfoto
Crinitz. Unbeachtet und zunehmend unansehnlich fristete ein hölzerner Pavillon im alten Sägewerk von Georg Kockot sein Dasein. „Er ist bestimmt hundert Jahre alt“, vermutet der Crinitzer Bürgermeister Horst Hofmann, der eine gemeinschaftliche Rettungsaktion ins Leben rief. leh

Mehr noch: Der Pavillon wurde umgesetzt und steht nun im Ort neben dem Töpferdenkmal, wo er künftig Radtouristen und andere Gäste zur Rast einladen soll. Mit einem offiziellen Akt will Hofmann am kommenden Samstag den sanierten Pavillon bekrönen und einweihen.

Für Hofmann ist die Rettung des Pavillons auch eine deutsch-deutsche Geschichte, die zu 20 Jahre deutsche Einheit passt, sagt er und begründet: “Stephan Pusch aus Pulheim bei Köln, der Enkel des alten Sägewerksbesitzers Kockot, hat den Pavillon der Gemeinde geschenkt, damit er restauriert werden kann.„ Das passierte mit viel Sponsorenhilfe. 57 Namen und Firmen aus Crinitz, Sonnewalde und Finsterwalde stehen auf Hofmanns Liste, eine Sponsorentafel soll am Samstag enthüllt werden.

Der Pavillon wurde im Ganzen abgebaut, restauriert und wieder aufgestellt. Er bekam ein neues Dach und wird schließlich noch feierlich bekrönt. Interessierte Einwohner und Abgeordnete sind dazu am Samstag um 15 Uhr herzlich willkommen.