Die Schulen sind geschlossen und damit verändert sich auch das aktuelle Tätigkeitsfeld der Schulgesundheitsfachkräfte des AWO-Modellprojektes „Schulgesundheitsfachkräfte an allgemeinbildenden Schulen im Land Brandenburg“. Drei der 18 Schulkrankenschwestern unterstützen momentan die Gesundheitsämter in Cottbus und Barnim, teilt AWO-Sprecher Stefan Engelbrecht mit.

„Jeder wird im Moment gebraucht. Wir sind stolz auf das Engagement unserer Mitarbeiterinnen“, so Angela Schweers, Vorstandschefin des AWO Bezirksverbandes Potsdam. Ob weitere Ämter Unterstützung benötigen oder die Pflegekräfte im Gesundheitssystem gebraucht werden, wird sich erst in den kommenden Wochen zeigen.

Elbe-Elster Schulkrankenschwestern klären über Gesundheit auf

Für den Einsatz an den Grundschulen wurden die examinierten Gesundheits-, Kinder- und Krankenpflegekräfte weitergebildet. Zuvor haben sie mehrjährige Erfahrungen als Krankenschwestern sammeln können und waren in Krankenhäusern und Arztpraxen beschäftigt, informiert die AWO.

Das Modellprojekt der Schulkrankenschwestern läuft auch im Elbe-Elster Kreis. Vier Bildungseinrichtungen freuen sich über die Unterstützung der Fachkräfte – auch in Finsterwalde, wo Deborah Lebedies normalerweise die Kinder verarztet, ihnen etwas über Erste Hilfe beibringt und sie über Ernährung und das Zähne putzen informiert.

Und auch das Coronavirus beschäftigt die Schüler, wie Deborah Lebedies erst kürzlich verraten hat. Bevor der Unterricht ausgesetzt wurde, konnten die Mädchen und Jungen ihre Fragen zur Erkrankung bei der Arbeitsgemeinschaft Kleine Ersthelfer loswerden.