Der Landkreis Elbe-Elster hat am Donnerstag (11. Februar) 23 neu registrierte Corona-Fälle gemeldet. Damit liegt die Inzidenzzahl im Kreis zwar mit 99,2 noch knapp unter 100, einer Marke, die am Donnerstag zum ersten Mal seit Ende Oktober unterschritten wurde.
Die Inzidenz ist im Vergleich zum Vortag aber wieder leicht gestiegen und der Abwärtstrend im Infektionsgeschehen seit dessen Höhepunkt vor einem Monat am 11. Januar hat sich in der laufenden Woche verlangsamt.
Auch der R-Wert, der angibt, zu wie vielen weiteren Infektionen ein Corona-Fall führt, ist wieder gestiegen: Nachdem dieser Wert zwischenzeitlich bei 0,6 lag, beträgt er aktuell 0,76.
Das Coronavirus verbreitet sich in Elbe-Elster also wieder stärker, während die Infektionszahlen noch auf einem hohen Niveau liegen.

Herzberg/Finsterwalde

Der Kreis hat am Donnerstag außerdem gemeldet, dass eine weitere Person nach einer Corona-Infektion verstorben ist und aktuell wie am Vortag 27 Corona-Patienten im Elbe-Elster Klinikum behandelt werden. Sieben von ihnen bedürfen intensivmedizinischer Behandlung, ebenso viele Betten auf der Intensivstation werden aktuell als frei gemeldet.

Mehr Geimpfte als positiv Getestete in Brandenburg

Während keine Gesamtzahlen darüber vorliegen, wie viele Menschen im Impfzentrum in Elsterwerda oder durch die von dort aus operierenden mobilen Impfteams gegen das neuartige Coronavirus geimpft wurden, haben in Brandenburg insgesamt inzwischen über 80 000 Menschen Impfungen erhalten.
Damit ist die Zahl der Geimpften im Land nun höher als die Zahl der im Verlauf der Pandemie positiv auf das SARS-CoV-2-Virus Getesteten, die aktuell bei 72 184 liegt. Die Impf-Quote von 3,2 Prozent in Brandenburg liegt leicht über der bundesweiten Rate von drei Prozent.