Der Rückgang des Infektionsgeschehens in der Corona-Pandemie in Elbe-Elster setzt sich aktuell mit unveränderter Geschwindigkeit fort. Am Freitagmorgen (5. Februar) meldete der Kreis 13 neu registrierte Corona-Fälle. Damit ist die Sieben-Tages-Inzidenz von 146,3 am Vortag auf 127,7 gefallen. Sie hat sich damit zuletzt innerhalb von 12 Tagen halbiert.
Seit Beginn der Pandemie wurden in Elbe-Elster 4567 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus festgestellt. 369 Coronainfektionen gelten anhand eines Meldedatums der Ansteckung in den letzten 14 Tagen als „aktiv“, 4046 Infizierte sind nach diesem statistischen Kriterium von einer Infektion genesen. 152 nachweislich mit dem Virus infizierte Menschen sind gestorben, am Freitag meldete Elbe-Elster einen neuen Todesfall.

Elsterwerda

Die Situation in den Krankenhäusern im Kreis ist deren Meldedaten im Intensivregister zufolge aktuell stabil. Am Freitag meldete das Elbe-Elster-Klinikum dort sieben freie Intensivbetten und fünf Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, vier von ihnen müssen auch invasiv beatmet werden. Der Landkreis meldet mit Stand von Donnerstag insgesamt 30 Menschen mit Coronainfektionen in stationärer Behandlung.

Mangels Impfstoff weniger Termine im Impfzentrum vergeben

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), die das Impfzentrum in Elsterwerda betreibt, wurden dort in der laufenden Woche weniger Menschen ein Angebot zur Impfung gemacht als unmittelbar nach dem Start des Zentrums am 19. Januar. Während in der ersten Woche nach dem Start 780 Termine vergeben wurden, „konnten wir aufgrund des Impfstoffmangels in dieser Woche leider nur rund 70 Termine pro Tag vermitteln“, sagt Christian Wehry, Sprecher der KVBB, auf Rundschau-Anfrage. Insgesamt wurden laut Wehry für das Impfzentrum in der Elbe-Elster-Halle bis zum 5. Februar 2136 Termine vergeben.
Die RUNDSCHAU informiert Sie online via Ticker über die aktuelle Corona-Lage im Brandenburg, Sachsen und der Lausitz.
Bleiben Sie informiert mit dem kostenlosen Newsletter der LR-Chefredaktion.
Hintergründe zum Coronavirus in der Lausitz finden Sie in diesem Dossier.