148 Neuinfektionen mit Corona gab es im Landkreis Elbe-Elster in den letzten sieben Tagen. Pro 100.000 Einwohner lässt sich daraus eine Sieben-Tages-Inzidenz von 145,3 errechnen. Damit liegt Elbe-Elster den zweiten Tag in Folge unter einer Inzidenz von 165.
Schulöffnungen werden damit wieder wahrscheinlicher. Denn: Wird eine Inzidenz von 165 an fünf aufeinander folgenden Werktagen unterschritten, endet das Präsenzunterrichtsverbot.

Cottbus

In Elbe-Elster gibt es wieder mehr Neuinfektionen mit Corona

Die absolute Zahl der Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie beträgt mittlerweile 6819. Am Vortag waren es noch 6783 Fälle. Das legt auch nahe: Zu Donnerstag sind 36 Corona-Fälle neu dazugekommen – am Mittwoch waren es noch genau dreißig Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Steigt die Zahl der Neuinfektionen nun weiter an, bleibt abzuwarten, ob es beim negativen Trend der Sieben-Tages-Inzidenz in Elbe-Elster bleibt.
Corona Brandenburg Impfen Streit um die Zukunft der Impfzentren

Potsdam

Noch immer befinden sich Corona-Patienten in Elbe-Elster auf der Intensivstation: Fünf Menschen sind derzeit mit einer Corona-Erkrankung in intensivmedizinischer Behandlung, keiner von ihnen muss künstlich beatmet werden. Rund 44 Prozent der Intensivbetten in Elbe-Elster sind derzeit frei.

Mehr Frauen als Männer sind in Brandenburg von Corona betroffen

Verglichen mit Brandenburg, ist die Inzidenz in Elbe-Elster aber weiterhin hoch: Beträgt sie in Elbe-Elster 145,3 liegt die Sieben-Tages-Inzidenz in ganz Brandenburg schon unter 100 – bei 98,3. Verglichen mit dem Vortag sind in dem Bundesland fast 550 Corona-Fälle dazugekommen.
Vor allem die Gruppe der 35- bis 59-Jährigen ist derzeit in Brandenburg von Corona betroffen. Das entspricht dem gesamtdeutschen Bild der aktuellen Infektionsverteilung in der Bevölkerung. In der Altersklasse der 35- bis 59-Jährigen sind in Deutschland mehr Frauen als Männer an Corona erkrankt. In Brandenburg ist diese Differenz besonders deutlich: Rund 24.000 mit Corona infizierte Frauen stehen dort circa 19.000 infizierten Männern gegenüber.
Bundesweit sind in den Altersklassen unter 35 vor allem Männer, in den Altersklassen über 35 vor allem Frauen betroffen. In Brandenburg ist das Bild ein anderes: Nur bei den unter 15-Jährigen sind Corona-Patienten eher männlich als weiblich. In den Altersklassen darüber erkranken vorrangig Frauen an Corona.