In Elbe-Elster wurden bis zum Freitagmorgen 12 neue Corona-Fälle registriert. Damit ist der Inzidenzwert zwar wieder leicht gestiegen (von 61 auf 63 Fällen pro 100.000 Menschen in sieben Tagen). Damit liegt der Landkreis fünf Tage in Folge unter einer Inzidenzwert von 100, was bedeutet, dass die Regelungen der sogenannten „Bundesnotbremse“ im Infektionsschutzgesetz nicht mehr greifen. Stattdessen gelten weiterhin die Regelungen der Brandenburger Eindämmungsverordnung für den Infektionsschutz in der Corona-Pandemie.

Herzberg/Finsterwalde

Lockerungen für den Landkreis Elbe-Elster

Das heißt, dass unter anderem gastronomische Einrichtungen im Freien, Museen und Tierparks wieder öffnen können, wie der Landkreis Elbe-Elster mitteilt. Auch für kontaktfreien Sport im Freien entfallen Beschränkungen, Kontaktsportarten sind im Freien in Gruppen bis zehn Personen möglich, wenn die Beteiligten aktuelle negative Corona-Tests vorweisen können. Diese Bestimmungen gelten ab Sonntag.
Wenn sich das Infektionsgeschehen bis dahin nicht wieder intensiviert, kann der Verordnung nach dem 1. Juni auch in geschlossenen Räumen Sport ohne direkten Körperkontakt wieder stattfinden. Auch hier ist Voraussetzung, dass die Sport Treibenden keine Krankheitssymptome aufweisen, negativ getestet sind und die Kontaktdaten erfasst werden. Außerdem müssen Abstände eingehalten und die Räume gelüftet werden.

Herzberg/Finsterwalde

Nach den nun geltenden Bestimmungen können auch Baumärkte wieder öffnen, ebenso wie Fitness-, Kosmetik- und Sonnenstudios. Gleiches gilt für öffentliche Bibliotheken. Auch weiterhin verpflichtet der Infektionsschutz zur Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln und Kontaktdatenerhebung, um mögliche Infektionsketten recherchieren zu können. Eine Übersicht der Teststellen bietet der Landkreis Elbe-Elster auf seiner Internet-Seite an.

Infektionszahlen in Elbe-Elster gehen runter

Auf die vergangenen zwei Wochen bezogen liegt der R-Wert des Infektionsgeschehens bei 0,5. Das bedeutet, dass statistisch gesehen nur jeder zweite Infizierte eine andere Person mit dem SARS-CoV-2 Virus ansteckt. Aktuell weist Elbe-Elster auch nicht mehr die höchsten Infektionszahlen in Brandenburg auf, insbesondere im Kreis Spree-Neiße hat es zuletzt mehr Neuinfektionen gegeben.