ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:58 Uhr

Chronik
Vor 100 Jahren in Finsterwalde

FOTO: Heike Lehmann
20. Juli 1919. Gegen den Kauf und die Benutzung ausländischer Seife argumentierte der Niederlausitzer Anzeiger in einem Beitrag. Von Olaf Weber

Während des Krieges hatten die inländischen Seifen eine sehr schlechte Qualität gehabt, die zum Waschen kaum noch geeignet war. Nun sollte die heimische Produktion, in Finsterwalde gab es die Seifenfabrik Thierack, mit patriotischen Argumenten angekurbelt werden. Französische Seife wurde als zu stark parfümiert abgelehnt. Da nun auch die deutsche Seife wieder über bis zu 80 Prozent Fettgehalt verfügte, sollte der Deutsche nun national kaufen.