(owr) Nach einem kühlen Sommer war das Fest vom Wetter begünstigt, so dass alle Gäste und Schausteller auf ihre Kosten kamen. Nach dem Umzug versammelten sich die angereisten Gilden und die Gastgeber auf dem Markt, wo der Beigeordnete Hundeck die Festrede hielt. König wurde der Major der heimischen Gilde, Fleischermeister Heelemann.

Als Verlust mussten die Kanoniere ihr Schießgerät melden, dessen Rohr bei wohl falscher Benutzung geplatzt war. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Am nächsten Tag folgte das große Kinderfest zum Ende der Sommerferien.