(owr) In der groß angekündigten Aktion ging es nicht um die direkten Kriegskosten, sondern um Folgen, die die vielen verstümmelten Soldaten ihr Leben lang erleiden mussten.

In Finsterwalde trugen vom Bürgermeister und Stadtverordnetenvorsteher, dem Superintendenten und Pfarrer viele Lehrer und Fabrikanten den Aufruf mit. Selbst der Redakteur des sozialdemokratischen „Finsterwalder Wochenblatt“ gehörte neben den sonst eher konservativen Unterzeichnern dazu.