(leh) Die Deutsche Bahn beabsichtigt, in den Jahren 2025 bis 2028 gleich vier Brückenbauwerke im Stadtgebiet Doberlug-Kirchhain im Rahmen des Streckenausbaus Berlin-Dresden zu erneuern. Nach Forderungen des Eisenbahnbundesamtes sind die Brücken in der Cottbuser Straße, der Finsterwalder Straße, in der Südstraße und über die L 60 durch Neubauten zu ersetzen, die den gültigen Vorschriften entsprechen, das heißt in ihrer Höhe und Breite zu vergrößern. Das hätte für die Stadt immense Kosten zur Folge. Ein Ausweg könnte sein, den Verkehr in der Stadt anders zu leiten, damit die Brückenbaukosten  reduziert oder ganz vermieden werden können. Ein Dresdner Planungsbüro ist beauftragt, ein Verkehrskonzept zu erstellen. Verkehrliche Konsequenzen und finanzielle Folgen für die Stadt sollen aufgezeigt werden. Erste Ergebnisse werden am Freitag, 15. März, um 18Uhr öffentlich im Refektorium vorgestellt. Einwohner und Gewerbetreibende sind eingeladen, sich aktiv einzubringen.