Die Besucher des Finsterwalder Weihnachtsmarktes, der am Freitag eröffnet wird, erwartet in diesem Jahr etwas Neues. Erstmals sind die evangelischen Kirchengemeinden aus Finsterwalde und Massen mit einem eigenen Stand dabei. Unter dem Motto „Schönes kaufen und gutes Tun“ bieten sie Weihnachtliches feil. Der Erlös fließt nicht in die Gemeindekassen, sondern geht in voller Höhe der evangelischen Hilfsorganisation „Brot für die Welt“ zu.

Wochenlange Vorbereitungen

Wochenlang haben Jung und Alt in den Kirchengemeinden gewerkelt. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Da gibt es handgegossene Kerzen und Krippenfiguren von Pfarrerin Kerstin Höpner-Miech aus Massen, Baumschmuck und Karten von Pfarrerin Dorotheé Offermann und den Damen der Frauenkreise sowie Strohsterne und Engel, die Pfarrerin Uta Wendel mit Frauen aus Staupitz und Sorno gefertigt hat. Sogar die Kinder der evangelischen Kita „Regenbogen“ haben die in der Weihnachtszeit unentbehrlichen Streichholzschachteln gestaltet.

All das wartet am dritten Adventswochenende in Finsterwalde auf freudige Käufer. Herrenhuter Sterne ergänzen das weihnachtliche Angebot. Wem das nicht genug ist, der kann am Kirchenstand  selbst Kerzen ziehen und damit ein Geschenk aus eigener Hand mit nach Hause nehmen.

Als Kirche präsent auf dem Markt sein

„Unser Sortiment ist ein wirkliches Gemeinschaftswerk. Das macht Kirche aus. Uns war es außerdem wichtig, einmal anders präsent zu sein und Kontakt zu den Menschen zu suchen. Nicht allein das Stöbern ist erwünscht. Wir freuen uns auch auf diejenigen, die einfach nur das Gespräch suchen“, lädt Pfarrerin Dorotheé Offermann ein. Sie wird gemeinsam mit Menschen aus der Kirchengemeinde und ihren Kollegen Markus Herrbruck, Uta Wendel und Kerstin Höpner-Miech im Wechsel auf dem Weihnachtsmarkt anzutreffen sein. „Dass wir die Erlöse spenden wollen, hat nicht nur etwas mit Weihnachten zu tun. Wir verstehen uns als Kirche für andere und wollen dahin blicken, wo wir helfen können. Jedes verkaufte Stück bringt also doppelt Freude“, ergänzt Uta Wendel. Der Stand ist am Freitag, Samstag und Sonntag geöffnet.