ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:19 Uhr

Mit Gummistiefeln und Matschehose
Brenitzer Kinder erobern ihr neues Domizil

In Brenitz schneiden die wirklich wichtigen Menschen das Band durch.
In Brenitz schneiden die wirklich wichtigen Menschen das Band durch. FOTO: Torsten Pötzsch
Brenitz/Sonnewalde. Viele haben mit angepackt, jetzt ist er endlich fertig: Brenitz hat seit Samstag einen neuen Spielplatz. Von Torsten Pötzsch

Gummistiefel und Matschehose waren bei den kleinsten Brenitzern Standardausrüstung als es am Samstagnachmittag in Richtung Sportplatz ging. Dort gab es dann eine große Überraschung, die nicht nur die Kinderaugen glänzen ließen. Brenitz hat seit Samstag einen neuen Spielplatz und das wurde mit allen Kindern, Initiatoren und Helfern gebührend gefeiert.

5000 Euro gab es im vergangenen Jahr aus der Leader-Förderung, was als Anschubfinanzierung reichen musste. Denn Rest mussten die Brenitzer selbst aufbringen. „Und da haben alle Brenitzer Eltern sich ordentlich ins Zeug gelegt“, freute sich Alexander Kießling, der Ortsvorsteher, über seine Mitstreiter. „Eine tolle Gemeinschaftsleistung!“

Knapp 20 Kinder unter 14 Jahre zählt man im Dorf und da sah man den Einsatz der Mittel für einen Spielplatz und das große Engagement als durchaus angemessen an, quasi als eine Investition in die Zukunft. Dass der Spielplatz nicht zentral, sondern – etwas abgelegen – am kleinen Sportplatz liegt, sieht man weniger als Nachteil. „Es ist Gemeindeland“, erklärte Alexander Kießling, „was vieles einfacher machte. Und der Platz liegt nicht direkt an der Straße, was zusätzliche Sicherheit bringt und den Eltern eine Sorge nimmt, wenn sie mal kein Auge auf ihren Nachwuchs haben.“

Als der letzte Schauer sich verzogen hatte, konnten Karl, Lina, Kurt, Charlotte und Co. endlich ihr neues Domizil in Beschlag nehmen und den ganzen Platz einmal mit kritischen Kinderaugen prüfen. Einen speziellen Dank, nicht nur vom Ortsvorsteher, gab es bei der Eröffnung noch für Katleen Dimpke. Sie zog im Hintergrund die Fäden, organisierte Arbeitseinsätze, hielt die ganze Gemeinschaft zusammen und legte selbst auch mit Hand an.