ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:18 Uhr

Brandenburger Lehrerpreis
Mit den Kindern erst mal ein Eis gegessen

Lehrerpreis 2018: Die Preisträgerin Annerose Ketzlar (2.v.l.) aus Finsterwalde mit Bildungsministerin Britta Ernst (l.), Ministerpräsident Dietmar Woidke und Nominierten aus dem Flex-Team der Grundschule Finsterwalde-Nehesdorf sowie Frank Lösler aus dem Philipp-Melanchthon-Gymnasium Herzberg.
Lehrerpreis 2018: Die Preisträgerin Annerose Ketzlar (2.v.l.) aus Finsterwalde mit Bildungsministerin Britta Ernst (l.), Ministerpräsident Dietmar Woidke und Nominierten aus dem Flex-Team der Grundschule Finsterwalde-Nehesdorf sowie Frank Lösler aus dem Philipp-Melanchthon-Gymnasium Herzberg. FOTO: LR / Ingo Kuzia
Finsterwalde. Annerose Ketzlar aus Finsterwalde hat am Donnerstagabend den Brandenburger Lehrerpreis mit nach Hause genommen. Sie gehört zu den 18 Lehrerinnen, Lehrern sowie erstmals auch Lehrkräfte-Teams des Landes, die in Potsdam geehrt wurden. Von Gabi Böttcher

„Es war alles sehr festlich in Potsdam. Sie haben sich große Mühe gegeben mit der Veranstaltung. Ich freue mich sehr über die Wertschätzung“, sagt  die 62-jährige Lehrerin an der Förderschule „Lernen“ in Finsterwalde. Es sei spät geworden mit der Heimfahrt. Fotos mit Ministerpräsident Dietmar Woidke, Bildungsministerin Britta Ernst, Gespräche am Büfett  – „und anschließend sind wir mit meinem Mann und meiner Schulleiterin noch eingekehrt“, erzählt Annerose Ketzlar Freitagmorgen.

Nach 40 Dienstjahren, seit der Wende ist sie in der Förderschule tätig, geht Annerose Ketzlar zum Schuljahresende in den Ruhestand. Als große Gartenfreundin freue sie sich, in ihrem eigenen Garten „einiges auf die Beine zu stellen“. Als Lehrerin hat sie sich dafür eingesetzt, Schülerinnen und Schüler für Natur und Umwelt zu begeistern und einen Schulgarten angelegt. In der von Ministerpräsident Dietmar Woidke vorgetragenen Laudatio wurde Annerose Ketzlars Engagement für die Schülerfirma „Künstlerisches Gestalten und Schulgarten“ (Küsch) und das Praxislernen gewürdigt. Ihr sei es maßgeblich zu verdanken, dass die Förderschule eine „Schule mit hervorragender Berufsorientierung“ ist.

Am Freitagmorgen wieder zum Unterricht angetreten, wurde die beliebte Lehrerin von Schülern und Lehrern begrüßt.  Eis essen mit den Kindern, anstoßen mit den Kollegen – und langsam stellt sich ein etwas komisches Gefühl ein, dem Ende der Dienstzeit entgegen zu sehen.

Für den Lehrerpreis 2018 waren insgesamt  54 Lehrkräfte und Lehrkräfte-Teams aus dem Land Brandenburg nominiert. Aus dem Landkreis Elbe-Elster gehörte das Flex-Team der Grundschule Finsterwalde-Nehesdorf  mit Verena Thiele, Maray Schönert, Sabine Gräber, Heidi Wilker, Grit Schultz, Doreen Beyer, Susan Städter, Stephanie Seidel sowie Frank Lösler vom Philipp-Melanchthon-Gymnasium Herzberg dazu. – Mit  rund 220 Gästen erlebten sie in der Potsdamer Staatskanzlei einen festlichen Abend.

Ministerpräsident Dietmar Woidke würdigte Preisträger und Nominierte: „Unsere Lehrerinnen und Lehrer prägen mit Leidenschaft und Hingabe in den Klassenzimmern das Leben junger Menschen. Sie geben ihr Bestes, damit sich möglichst alle Schülerinnen und Schüler gut entwickeln und aufs Leben vorbereitet werden. Sie fördern Stärken, ohne in Schwächen etwas Schlechtes zu sehen. Sie bringen ihnen Eigenverantwortung bei, ohne dabei den Gemeinschaftssinn zu vernachlässigen und legen damit den Grundstein für ein gelingendes Miteinander.“