ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:35 Uhr

Botschaft des Advents

Die Chöre und Kirchenmusiker begeisterten.
Die Chöre und Kirchenmusiker begeisterten. FOTO: Dietmar Seidel
Finsterwalde.. „Das neue Kirchenjahr hat gerade begonnen, und es ist gut, dass wir es mit dieser ökumenischen Andacht gemeinsam beginnen“ , sagte der katholische Pfarrer Christoph Kliemank am Sonntagnachmittag zur ökumenischen Adventsandacht. Dietmar Seidel

Evangelische und katholische Christen sangen gemeinsam Adventslieder und beteten. Besonders deutlich machten die Verbundenheit jedoch die Musiker. Schon während des Betretens der Kirche beeindruckte der große Chor in der Apsis. Etwa fünfzig Sänger und Sängerinnen des evangelischen Motettenchores und des katholischen Kirchenchores hatten für diesen Gottesdienst gemeinsam unter der Leitung von Kantor Wolfgang Nützler geprobt. Ob in Begleitung am Keyboard durch Susanne Hänsch und das vierköpfige Flötenensemble mit Claudia Heckmann, Christa Stoppe, Ulrike Acksteiner und Daniela Nützler oder im reinen
A-capella-Gesang - der Chor strahlte geradezu in den Kirchenraum aus.
Ebenso hatten sich die Bläsergruppen beider Gemeinden unter der Leitung von Johannes Dedek zusammengetan und ließen das Ergebnis mit einer zwanzig Personen starken Besetzung von der Empore erschallen. Die Orgel spielten an diesem Abend die beiden Nachwuchsorganistinnen Anne Töpfer und Anna Wirges.
Während seiner Ansprache zeichnete Pfarrer Markus Herrbruck eine Vision vom Advent, in der Christus tatsächlich kommen würde. Und er stellte die Frage nach dem Was-kommt-dann. „Wenn der Advent wirklich die reale Ankunft Christi auf Erden bedeute, was würde er uns sagen?“ Pfarrer Herrbruck antwortete, „... dass wir die Liebe leben sollen“ .
Diese Botschaft des Advents haben beide Gemeinden in ihrer ökumenischen Andacht eindrucksvoll umgesetzt. (sd)