Mitglieder vom Förderverein Schloss Doberlug haben am Donnerstagabend nach Einbruch der Dunkelheit einen Streifzug durch das Renaissanceschloss unternommen. Dabei durften sie auch einen Blick in den noch unsanierten Teil werfen. Dazu gehört der große einstige Commödiensaal im zweiten Obergeschoss, der als repräsentativer Saal wieder nutzbar gemacht werden soll. Allerdings ginge das nur mit Fördermitteln, so Kerstin Stahl, Bauamtsleiterin und Fördervereinsmitglied.

Nach dem Rundgang haben die Vereinsmitglieder ihre Jahreshauptversammlung fortgesetzt. Der Schlossförderverein ist mit mehr als 100 Mitgliedern der größte Kultur- und Heimatverein der Stadt.