ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:36 Uhr

Benefizkonzert in der Klosterkirche
Konzertabend bringt fast 2500 Euro ein

Das Schlagzeugensemble präsentiert die Hocker-Musik.
Das Schlagzeugensemble präsentiert die Hocker-Musik. FOTO: Heike Lehmann
Doberlug-Kirchhain. Gut gelaunte Militärmusiker und ein spendenfreudiges Publikum unterstützen zwei soziale Projekte, von denen hauptsächlich Kinder profitieren. Von Heike Lehmann

Nach einem sehr unterhaltsamen Konzertabend mit bestens aufgelegten Musikern des Luftwaffenmusikkorps Erfurt in der Klosterkirche Doberlug am Mittwoch folgte die große Überraschung. Das Benefizkonzert hat bei freiem Eintritt insgesamt 2455,75 Euro eingespielt. Dieser Erlös kommt zu gleichen Teilen – also jeweils 1227,87 Euro – dem Projekt „Wassergewöhnung für Kita-Kinder“ in der Stadt und der „Freizeit des Bundeswehr-Sozialwerks für Menschen mit Behinderungen am Werbellinsee“ zugute.

Etwa 250 Besucher erlebten das 1. Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps – eine Initiative der Bundeswehr und der Stadt Doberlug-Kirchhain. Oberregierungsrat Karsten Imhof, Leiter vom Bundeswehrdienstleistungszentrum in der Stadt, und Doberlug-Kirchhains Bürgermeister Bodo Broszinski setzen damit ein Zeichen: Die Kloster- und Gerberstadt ist immer noch Bundeswehrstandort, auch wenn Soldaten in Uniform seit 2007 nicht mehr zum Stadtbild gehören. Aber: Das Bundeswehr-Dienstleistungszentrum mit 110 Mitarbeitern in der Dienststelle in Doberlug-Kirchhain betreut etwa 7500 Soldaten, Lehrgangsteilnehmer und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr. Für 1430 zivile Beschäftigte werden Personalangelegenheiten bearbeitet.

Instrumentale Musik vom Feinsten haben drei Kammermusikensembles vom Luftwaffenmusikkorps am Mittwoch geboten. Dazu gab es kurze und pointiert interessante Hintergrundinformationen, wie zum Beispiel die Geschichte hinter dem weltbekannten und vom Blechbläserquintett wunderbar vorgetragenen „Amazing Grace“. Der Besetzungsleiter der Blechbläserstaffel, Hauptfeldwebel René Sperling, verzauberte dabei als Solist auf der Trompete. Für die zarteren und erotischen Töne, zum Beispiel beim zeitgenössischen verträumten Tango, war das Holzbläsertrio mit Querflöte, Klarinette und Fagott zuständig.

Der Auftakt war klassisch mit dem „Einzug der Gäste auf der Wartburg“ aus Richard Wagners „Tannhäuser“ und der Fuge in g-moll von Johann Sebastian Bach, „einem der größten Jazz-Musiker aller Zeiten“, wie es in der Anmoderation hieß. Die Überraschungseffekte lieferte, wie im Vorfeld nicht übertrieben angekündigt, das Schlagzeugensemble. Schon für das Stück „Trio per Uno“ von Nebojsa Zivkovic bekam es kräftigen Beifall. Bei „Zentriol“ von Nils Rohwer brachten die Musiker die ganze Bandbreite der Percussioninstrumente zum Klingen. Höhepunkt für Auge und Ohr gleichermaßen aber war die Hocker-Musik, komponiert von Tim Pieper, am Konzertende.

Dass dieses 1. Benefizkonzert mit dem Luftwaffenmusikkorps Erfurt nur ein Anfang war, machte Karsten Imhof nach dem Schlussapplaus deutlich, als er die Musiker fragte, ob sie für einen weiteren Auftritt gern wieder nach Doberlug kommen würden. Ulrike Hauröder-Strüning, Präsidentin des Bundesamtes für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr und neben dem Bürgermeister Schirmherrin der Wohltätigkeitsveranstaltung, aber am Mittwoch leider kurzfristig verhindert, hat schon mal die Schirmherrschaft für Konzert Nummer zwei zugesagt.