(gb) Der Bau einer Stadthalle für Finsterwalde ist noch immer ungewiss. Das hindert die Kulturfreunde Finsterwalde unter Leitung von Rainer Willems nicht daran, zu einem kraftvollen Bekenntnis für die Entwicklung der Sängerstadt einzuladen. In so noch nicht zuvor zu erlebendem Zusammenspiel werden  am Freitag ab 19.30 Uhr in der Aula des Sängerstadt-Gymnasiums unter dem Titel „Beethoven gesungen und gespielt“ Werke des genialen Komponisten zu Gehör gebracht.  Es erklingen die ersten Kompositionen Beethovens, das Klaviertrio Nr.1 Op.1., und eine  Auswahl aus den schottischen, irischen und walisischen Lieder-Zyklen. Es musizieren Johanna Zmeck (Klavier), Lorenzo Lucca (Violine), Nassib Ahmadieh (Violoncello) und die Schwestern Elisabeth und Felizitas Wreda (Sopran und Mezzosopran). 10 Euro von jeder Eintrittskarte (25 Euro) fließen in den Erwerb eines hochwertigen Konzertflügels.  Unabhängig von dessen künftigem Standort sagt Lokalmatador Nassib Ahmadieh: „Die Stadt Finsterwalde muss einen solchen Flügel besitzen. Das ist Infrastruktur für die Kultur, ein Geschenk des Vereins an die Stadt.“

Und nun noch eine gute Nachricht vom Vereinsvorsitzenden Rainer Willems  an die Adresse der Jugend: „Wir haben uns überlegt, Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre das Konzerterlebnis mit einem Eintrittspreis von 5 Euro zu ermöglichen.“

Karten sind in der Touristinformation am Markt und an der Abendkasse erhältlich.