| 02:37 Uhr

Beim Sporttag gibt es nur Sieger

650 Mädchen und Jungen von Schulen, Kitas und Vereinen – aber auch Erwachsene, Familien und Firmenmitarbeiter – starteten beim Minimarathon.
650 Mädchen und Jungen von Schulen, Kitas und Vereinen – aber auch Erwachsene, Familien und Firmenmitarbeiter – starteten beim Minimarathon. FOTO: jgw1
Massen. Der 5. Kröger-Sporttag hat am Sonntag einmal mehr weit über 1000 Sportler und Besucher in die Massener Gesund- heitspassage gelockt. Jürgen Weser / jgw1

Bei schönstem Frühlingswetter startete die gehandikapte Margitta Hoffmann aus Lieskau den ersten von drei Minimarathons am Sonntagvormittag. Verschiedenste Sportaktivitäten vom Laufen über Motorsport bis zum Fußballkicken waren beim 5. Kröger-Sporttag rund um die Gesundheitspassage im Gewerbegebiet Massen groß geschrieben. Dazu gab es zahlreiche Infostände zum Thema Gesundheit und Sport.

650 Mädchen und Jungen von Schulen, Kitas und Vereinen, auch Erwachsene, Familien und Firmenmitarbeiter absolvierten in 81 Teams den Minimarathon ,,Lauf für Dein Projekt". Paten und Sponsoren vieler Firmen und Einrichtungen sowie Privatpersonen unterstützen die Projekte. Klassenfahrten, Trainingslager, Abifeiern, der Kauf von Sport- und Spielgeräten, das Anlegen eines Hochbeetes sind nur einige Vorhaben, die mit dem sozialen Engagement durch den Kröger-Sporttag realisiert werden können.

Michael Städter von der Kröger-Geschäftsführung freute sich, mit den Landtagsabgeordneten Manuela Bader (Linke) und Barbara Hackenschmidt (SPD) sowie Bürgermeister Jörg Gampe (CDU) aus Finsterwalde Unterstützer des Projektes begrüßen zu können. Gampe wünschte beim ersten kleinen Jubiläum mit dem 5. Sporttag weitere erfolgreiche Jahre und freute sich auf das Jubiläum zum 10. Sporttag.

Margitta Hoffmann, die nach einem schweren Unfall seit 2011 querschnittsgelähmt ist, machte mit ihrem Beispiel Mut, wie das Leben weiter zu bewältigen ist. Mit dem Exo-Skelett von "ReWALK robotics" kann sie mit Unterstützung erste Gehversuche absolvieren und ist dankbar für die professionelle Hilfe in Krögers Gesundheitspassage und die Aufbauarbeit mit den lizenzierten Trainern Patrick Voigt und Christian Pomsch.

Auch wenn es an diesem Tag nicht um Plätze und Zeiten ging, waren die meisten Läuferinnen und Läufer auf der 2000-Meter-Minimarathonstrecke voller Ehrgeiz. Für das ASC Grün-Weiß-,,Flitzer"-Team aus Finsterwalde sorgte Maxi Schadock als schnellstes Mädchen mit für neue Trainingsgeräte. Zu den jüngsten Läufern gehörte Albert Buchholz (5) von der Arche-Noah-Kita in Doberlug-Kirchhain. Unter die vielen Mütter, die am Muttertag mit ihren Kindern liefen, hatte sich Carina Mittag aus Zürchel mit ihren Töchtern Vivien und Miriam gemischt. Auch der schnelle Vati Maik Mittag war dabei.

Moderator Marco Stahn hatte viel zu tun, um alle Projekte vorzustellen und auf die vielen Aktivitäten des Sporttages hinzuweisen. Viele Jungs wurden vom Soccer-Dome des Energie Cottbus Fanprojektes gelockt, während die 8-jährigen Finja von Wiedner und Alicia Steffens von der GS Nord Finsterwalde spielerisch Fußgelenkgymnastik im Wasser ausprobierten und Albert Fritsche mit seinen fünf Jahren wohl jüngster Moto-Crosser des Tages war. Stolz ließ er sich beim Angebot der ADAC MX Academy und KTM in perfekter Montur von der Deutschen-Enduro-Damen-Cup-Siegerin Heike Patrick anschieben. Mit Motocross-Größen wie André Engelmann zeigte sie beim Showfahren auf der MX-Strecke ihr Können.

Getränkesponsoring für alle Teilnehmer, Hüpfburg, Fotowand, Versorgung mit Mittagsimbiss rundeten das Angebot des Tages ebenfalls ab wie die Therapieberatungen, die Demonstration von Orthopädietechnik und die Führungen durch die Kröger-Gesundheitspassagen - zahlreiche Partner wie das DRK oder Augenoptik Gerndt unterstützten den 5. Kröger-Sporttag.

Rassiger Motorsport wurde im Rahmenprogramm geboten: Auch die Jüngsten durften mitmachen. Hier schickt Enduro-Cup-Siegerin Heike Petrick den fünfjährigen Albert Fritsche auf die Piste.
Rassiger Motorsport wurde im Rahmenprogramm geboten: Auch die Jüngsten durften mitmachen. Hier schickt Enduro-Cup-Siegerin Heike Petrick den fünfjährigen Albert Fritsche auf die Piste. FOTO: jgw1