ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:41 Uhr

Beifall für ein hochkarätiges Konzert

Mit Schwung eröffnet das Jugendblasorchester im Kjellberg-Park die 8. Sommerliche Abendmusik.
Mit Schwung eröffnet das Jugendblasorchester im Kjellberg-Park die 8. Sommerliche Abendmusik. FOTO: Jürgen Weser/jgw1
Finsterwalde. Das Open Air der Finsterwalder Musikschule vor der Sommerpause kommt als jährlicher Konzerthöhepunkt beim Publikum bestens an. Die 8. Sommerliche Abendmusik der Ensembles war gespickt mit jungen Preisträgern verschiedener Musikwettbewerbe und weiteren Talenten. Jürgen Weser / jgw1

Mit Klassik, Jazz, Pop und Ausflügen in die Moderne sorgten etwa 70 Mitwirkende des Jugendblasorchesters, der Big Band, von Popchor, Percussion- und kleinen Ensembles für ein hochkarätiges Konzert, das von den Besuchern im ausverkauften Kjellberg-Park genossen und mit viel Beifall bedacht wurde. Auch eine Gruppe brasilianischer Zuhörer, Gäste der Finsterwalder Rotarier, war neben dem brasilianischen Sommerwetter vor allem von der zündenden Musik begeistert.

Gemeinsam von der Regionalstelle Finsterwalde der Kreismusikschule Gebrüder Graun mit der Stadt Finsterwalde und einer treuen Sponsorengruppe von Beginn an organisiert, wird der Erlös der Abendmusik wieder einem guten Zweck zugeführt.

Fanfarenklänge, Jazz und Poprhythmen - mit ,,Campus Intrada" steckte das Jugendblasorchester unter bewährter Leitung von Andreas Bergener den Bogen für den zweieinhalbstündigen Konzertabend ab. Die Big Band unter Regie von Max Ender führte ihn als ,,Chamäleon" und Chris Pollers Popchor mit weiblichem Stimmenwohlklang beim ,,California Dream" in den warmen Sommerabend. Mit dem ,,Hermes"-Konzertmarsch tauchte das Blasorchester in die Mythologie und machte hörbar, dass es Schöneres als die Krise in Griechenland gibt.

,,Komm wir malen uns das Leben" sangen Lena Ermler und Alina Sach und trafen damit die Motivation von 2200 Schülern und 85 Lehrern der Kreismusikschule, gemeinsam Musik verschiedenster Couleur zu pflegen. Wie gut das gelingt, bewiesen zahlreiche Preisträger, die Moderator Chris Poller aufzählte. Dazu gehört auch das Percussion-Ensemble ,,Weberknechte", das zum ersten Mal einen 1. Preis vom Bundesfinale ,,Jugend musiziert" mit nach Finsterwalde gebracht hat. Die Weberknechte machten mit alten Autohupen Musik und glänzten furios mit ,,Spain" von Chick Corea. ,,Alles ist normal" versicherte Laranna mit einem nachdenklich-kritischen Song, Hannes Heimann & die Happy HipBros griffen humorvoll mit eigenen Liedern in den Alltag. Gemeinsamen Spaß für Sänger, Bläser, Rhythmusgruppe und Publikum gab es beim Finale.

,,Wer wirklich jung ist, bleibt es bis zum Schluss." Das Zitat war am Freitagabend mehrfach anwendbar. Für Lisa-Maria Zacher, die mit toller Stimme den Geburtstagssong zum eigenen 17. Geburtstag sang, aber vor allem für Bernhard Klar, der nach 37 Jahren als Musikschullehrer von Musikschulleiter Thomas Prager und Regionalstellenleiterin Elvira Mader verabschiedet wurde. Der Gitarrenlehrer für mehrere Generationen, Fachbereichsleiter Zupfinstrumente, Rockmusiker und Bandinitiator bewies dem Publikum seine Klasse als Gitarrist. Für Bernhard Klar ist es ein Abschied in den Unruhestand, er wird natürlich der Musikszene treu bleiben und auch der Musikschule noch ein wenig.

Bernhard Klar nimmt Abschied nach 37 Jahren als Musikschullehrer und beweist seine Klasse auf der Konzertgitarre.
Bernhard Klar nimmt Abschied nach 37 Jahren als Musikschullehrer und beweist seine Klasse auf der Konzertgitarre. FOTO: jgw1