ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:42 Uhr

Bei der Behandlung wird Detektivarbeit geleistet

Finsterwalde. Auf dem nunmehr 9. Südbrandenburger Wundtag werden auch in diesem Jahr zahlreiche Experten aktuelle Erkenntnisse in der Wundversorgung und -therapie präsentieren. red/mf

Der Fachtag findet nach Angaben des Klinikums am 18. März von 8 bis 17 Uhr in der Gaststätte "Alt Nauendorf" in Finsterwalde statt. Als jährlicher Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Elbe-Elster-Klinikum GmbH wurde unter dem Motto "Wunde verbindet" ein umfangreiches und praxisorientiertes Programm erstellt.

Im Mittelpunkt der Fachvorträge stehen Erläuterungen und Handlungsempfehlungen der Spezialisten des Elbe-Elster-Klinikums zur infizierten Wunde, zur Schmerztherapie bei chronischen Wunden sowie zu Komplikationen und Nebenwirkungen. Podologische Behandlungsmöglichkeiten beim diabetischen Fußsyndrom und die neuesten Wundprodukte werden genauso betrachtet wie die kurzweiligen und anschaulichen Fallbeispiele und Erfahrungsberichte der Experten.

Als namhafter Gastreferent konnte unter anderem Bernd von Hallern von der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung aus Stade gewonnen werden. Er wird das Thema "Sherlock Wounds - Detektivarbeit in der Wundbehandlung" vorstellen.

Ergänzend zu den Fachvorträgen präsentieren verschiedene Unternehmen bei einer Industrieausstellung ihre Angebote.

Der Südbrandenburger Wundtag wird außerdem durch zahlreiche Sponsoren unterstützt. Die Fachtagung richtet sich sowohl an niedergelassene als auch an klinisch tätige Ärzte sowie an Mitarbeiter von Praxen, Pflegediensten und Pflegeheimen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Das Elbe-Elster-Klinikum bittet Interessenten, sich bis zum 1. März bei Angela Tondera unter der Telefonnummer 03531 503-333 oder per E-Mail an a.tondera@elbe-elster-klinikum.de anzumelden.