Ich hoffe, dass er sich entschuldigt, dass wir die Dinge zwischen uns bereinigen können.
Das ist immerhin besser als dass Vorwürfe zwischen Menschen unausgesprochen stehen bleiben. Ursprünglich hat die Redewendung „ins Gebet nehmen“ noch eine andere Bedeutung. Wo Menschen beten, wo Menschen ihre Wünsche, Sorgen und Probleme vor Gott bringen, da sollen sie nicht bei sich selbst stehen bleiben. Beten heißt immer auch für andere beten, ihre Anliegen vor Gott bringen, ihre besondere Situation oder Verantwortung bedenken. So macht es Sinn in der Fürbitte an Kranke, Behinderte, Entmutigte und Trauernde zu denken oder in Politik und Gesellschaft Verantwortliche zu benennen. Und es macht auch Sinn, einen Menschen besonders ins Gebet zu nehmen, der vielleicht in einer schwierigen Lebensphase steckt.
Der morgige Sonntag „Rogate - Betet“ erinnert uns an die Kraft und die Verheißung des Gebets. Beten lässt Menschen Lasten ablegen, macht sie freier, offener, gelassener. Beten ist Hygiene für die eigene Seele. Insofern „betet“ vielleicht auch mancher Nichtglaubende, wenn er in einer stillen Stunde sein Leben und sein Verhältnis zu anderen Menschen überdenkt.
Für Christen lebt das Gebet von dem konkreten Gegenüber Gottes.
Das Gebet bringt meine Wünsche und Erwartungen an das Leben in einen sinnvollen kritischen Dialog. Ich stelle mich dem Anspruch Gottes und bedenke meine Verantwortung für andere Menschen und für die Gesellschaft, in der ich lebe.
So hilft das Gebet, Leben zu gestalten. Es lässt mich Antworten finden und Probleme lösen. Es hilft mir, Unabänderliches zu tragen und an schwerem Erleben nicht zu zerbrechen.
So ist mir das Wort Dietrich Bonhoeffers wichtig geworden:
„Gott erfüllt nicht alle unsere Wünsche aber alle seine Verheißungen.“
Aber ich stimme auch gern ein in das vertrauensvolle Psalmwort „Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft noch seine Güte von mir wendet“ (Psalm 66,20).
Machen Sie doch einfach Ihre eigenen Erfahrungen mit dem Gebet.

Otmar Oehmichen ist Superintendent im Kirchenkreis Finsterwalde